In den zwei Jahrzehnten seit Beginn der Reformasi von 1998 hat sich die Regierung Indonesiens verpflichtet, Menschenrechtsverletzungen durch Sicherheitskräfte zu beenden. Amnesty International hat jedoch weiterhin Hinweise zu Fällen mutmaßlicher Tötungen durch Sicherheitskräfte in den Provinzen Papua und West Papua erhalten. Diese Tötungen treten hauptsächlich im Zusammenhang mit unnötiger oder exzessiver Gewaltanwendung bei Massenprotesten, bei Strafverfolgungsmaßnahmen oder aufgrund von Fehlverhalten einzelner Beamter auf. In diesem Bericht hebt Amnesty International hervor, dass die Ermittlungen zu Fällen rechtswidriger Tötungen selten sind und dass noch seltener jemand zur Rechenschaft gezogen wird.

Hier finden Sie den Bericht in Englisch und Indonesisch