Das Institute for Policy Analysis of Conflict (IPAC) hat einen neuen Bericht veröffentlicht, der konfliktbezogene Themen und Herausforderungen in Westpapua für die Durchführung der bevorstehenden nationalen Volkszählung im Jahr 2020 beleuchtet. Die zunehmende Polarisierung der Zivilgesellschaft Westpapuas hat zu einem hohen Potenzial für horizontale Konflikte geführt. Während die Spannungen in den Provinzen Papua und Papua Barat weiter zunehmen, haben die Institutionen der Provinz- und Lokalregierung es versäumt, korrekte demographische Daten über die Bevölkerung Westpapuas zu liefern.

Aufgeblasene Bevölkerungsstatistiken in Papua sind ein Nährboden für Korruption, Konflikten und Machtkämpfen, aber im Gegensatz zu vielen anderen Problemen in Papua hat dieses eine mögliche Lösung: die Volkszählung 2020, genaue und wahrheitsgemäße Daten liefern soll. Es gibt jedoch keinen Hinweis darauf, dass der Präsident oder seine Berater sich dieses Problems bewusst sind.

Niemand weiß, wie viele Menschen in der Provinz Papua leben. Die Statistiken über die Bevölkerung sind fehlerhaft und sind in den letzten 20 Jahren immer schlechter geworden. Dies liegt zwar auch daran, dass abgelegene Gebiete schwer zu erreichen sind und die bisherige Buchführung zu wünschen übrig ließ. Die örtliche papuanische Elite pflegt jedoch die Zahl der Einwohner bewusst höher anzugeben, um Geld und Macht zu gewinnen. Mehr Menschen auf dem Papier können größere Haushaltsmittel, mehr Sitze in lokalen Parlamenten und eine stärkere politische Basis bedeuten. Die tatsächliche Bevölkerung im zentralen Hochland Papuas mag weniger als die Hälfte dessen betragen, was die Wählerlisten von 2019 vermuten lassen, aber niemand überprüft dies.

Die Inflation der Bevölkerungsstatistiken fördert nicht nur die Korruption, sondern hat auch Auswirkungen auf die Sicherheit. Das Problem ist am akutesten im zentralen Hochland, wo die Unabhängigkeitsbewegung am stärksten ist. Politiker aus dem zentralen Hochland haben die überhöhten Zahlen, kombiniert mit dem "traditionellen" System der Stimmrechtsvertretung bei Wahlen (Noken-Wahl), genutzt, um der traditionellen Elite der Küstenregionen die Macht zu entziehen. Hochland-Papuas, angeführt von Gouverneur Lukas Enembe, kontrollieren heute alle wichtigen Provinzinstitutionen, einschließlich des Gouverneurssamts, des Provinzparlaments und des Volksrats der Papuas (Majelis Rakyat Papua, MRP). Viele von ihnen sympathisieren mit den Bestrebungen von Aktivisten des West Papua National Committee (Komite Nasional Papua Barat, KNPB), der größten nicht bewaffneten Organisation für Unabhängigkeit in Papua, die von Hochland-Papuas gegründet wurde und weiterhin von ihnen dominiert wird.

Die papuanische Elite manipuliert zwar die Daten, aber Jakarta hat die Manipulation zugelassen, indem die Zentralregierung die Augen vor der Misswirtschaft großer Geldmengen verschloss und manchmal davon profitierte. Der Gesetzgeber hat sich nicht die Mühe gemacht zu prüfen, ob die Gründung neuer Dörfer, Unterdistrikte und Landkreise den gesetzlichen Anforderungen entspricht. Behörden mit Programmen in Papua haben nicht die nötigen Mittel zur Verfügung gestellt, um das Personal in abgelegene Gebiete zu bringen. Dies könnte die zweifelhaften Praktiken einschränken oder die dringend benötigte Aus- und Weiterbildung der örtlichen Beamten gewährleisten. Indonesische Politiker und Richter am höchsten Gerichtshof des Landes haben eine Vielzahl von betrügerischen Methoden der Stimmrechtsvertretung im Namen der Achtung traditioneller Praktiken gebilligt. Obwohl grundsätzlich vielleicht gut gemeint, war das Ergebnis, dass vielen Papuas das grundlegende Bürgerrecht auf die Teilnahme an Wahlen verweigert wurde. Die Nichteinhaltung des Grundsatzes „Ein Mensch, eine Stimme“ bedeutet, dass es keine Kontrolle der aufgeblähten Wählerlisten gibt, mit denen Hochlandpolitiker an die Macht gekommen sind. Es spiegelt auch die weit verbreiteten Vorurteile unter indonesischen Beamten wider, dass den Papuas aufgrund ihrer Kultur und ihres niedrigen Qualifikationsniveaus nicht die gleichen bürgerlichen Freiheiten zugestanden werden können, die andere Indonesier genießen.

Die Regierung Jokowi hat die Möglichkeit, sich ernsthaft um ein klareres Bild von der tatsächlichen Bevölkerung zu bemühen, indem sie den für die Durchführung der Volkszählung 2020 zuständigen Stellen zusätzliche Ressourcen zuweist: dem Statistischen Zentralamt (Badan Pusat Statistik, BPS) und der Abteilung für Bevölkerung und Zivilstandswesen im Innenministerium (Direktorat-Jenderal Kependudukan dan Pencatatan Sipil, bekannt unter dem Akronym Dukcapil). Wahrheitsgetreue Daten könnten helfen, Korruption aufzudecken und die Regierungsführung zu verbessern. Sie könnten helfen, Programme auf die tatsächlichen Bedürfnisse abzustimmen und den Wahlbetrug einzudämmen. Sie könnten ein besseres Verständnis des Bevölkerungsverhältnisses indigener Papuas zu nicht-papuanischer Migranten liefern. Die Volkszählung 2020 ist die Art von technischer Intervention, die Präsident Jokowi gerne nutzt, aber die Zeit läuft davon, wenn wirklich etwas geändert werden soll.

Dieser Bericht basiert auf Feldstudien in Jayapura und Jayawijaya im Juli 2019 und einer umfassenden Untersuchung der papuanischen Statistiken der nationalen und provinziellen Büros von BPS und Dukcapil sowie Interviews mit ihren Mitarbeitenden. Es ist der zehnte in einer Reihe von IPAC-Berichten, die politische Entwicklungen in Papua analysiert.

Hier finden Sie den vollständigen Bericht (in englischer Sprache)