Das Institute for Policy Analysis of Conflict (IPAC) hat ein neues Short Briefing zu Covid-19 und dem Konflikt in Papua veröffentlicht.

Das Virus traf in Papua ein, als die von der tödlichen kommunalen Gewalt im August-September 2019 übrig gebliebenen Spannungen hoch blieben und die Free Papua Organisation (Organisasi Papua Merdeka, OPM) die Angriffe im zentralen Hochland verstärkte. Die Hauptschwierigkeiten Papuas - Einheimische vs. Migranten, zentrale Kontrolle vs. lokale Autonomie, Unabhängigkeitsbewegung vs. Staat - wirkten sich sowohl auf die Interpretation der Pandemie durch die Papua als auch auf die Reaktion der Zentralregierung aus. Sie fügten auch neue Komplikationen zu den bereits gewaltigen Hindernissen hinzu, die der Bekämpfung des Virus in der entlegensten Provinz Indonesiens im Wege stehen.

So kommt es zu verstärkten Feindseligkeiten und Misstrauen gegenüber Migranten und dem Militär, da die Einschleppung des Virus mit diesen Personengruppen in Verbindung gebracht wird. Während die Provinzregierung sich dafür entschloss, ein Einreiseverbot und weitere Lockdown-Vorhaben umzusetzen, versuchte Jakarta dies aufzuheben und verwies auf die Zuständigkeit der Zentralregierung für solche Entscheidungen. Jakartas Ablehnung der Abriegelung hat die Papua wütend gemacht, die in vielen Gegenden beschlossen, die Sache selbst in die Hand zu nehmen, indem sie Baumstämme über die Straßen schleppten, um den Zugang für Außenstehende zu verhindern.

Da die Zahl der gemeldeten Fälle in Papua weiter zunahm, versuchte die OPM, die Situation zu ihrem eigenen Vorteil auszunutzen. Am 8. April 2020 gab sie eine neue Erklärung heraus, in der sie die Bemühungen der lokalen Beamten um eine Abriegelung "trotz der Drohungen Jakartas" voll und ganz unterstützte und in Frage stellte, warum das indonesische Militär weiterhin Personal und Material aus den infizierten Regionen nach Papua schickte. Sie forderte Präsident Jokowi auf, alle Sicherheitskräfte und sonstigen Truppen unverzüglich abzuziehen, und warnte vor "groß angelegten Konfrontationen in naher Zukunft", falls die Forderung nicht erfüllt würde.

Die Hauptwirkung von Covid-19 besteht bisher darin, das Misstrauen zwischen Papua und der Zentralregierung in Jakarta zu einer Zeit zu verstärken, in der eine Zusammenarbeit dringend erforderlich ist. Mehr denn je braucht die Regierung Jokowi eine Person, deren einzige Aufgabe darin besteht, eine Strategie für Papua festzulegen. Diese Person muss genügend Einfluss im inneren Kreis des Präsidenten haben, um die Politik zu beeinflussen; genügend Legitimität, um eng mit den Führern und Beamten der papuanischen Gemeinschaft zusammenzuarbeiten; genügend Erfahrung in der Arbeit in Papua, um die lokale Dynamik zu verstehen; und genügend Exekutiv- und Haushaltsautorität, um sicherzustellen, dass Entscheidungen umgesetzt werden.

 

Hier geht es zur IPAC Homepage und zum IPAC Short Briefing als pdf-Download