Drucken

Berichten zufolge starben am Sonntag, den 12. April 2020, am Morgen drei papuanische Polizeibeamte an den Folgen von Auseinandersetzungen mit Militärangehörigen in Kasonaweja, Mamberamo Raya. Zwei starben und drei wurden bei den Zusammenstößen verletzt, einer starb später an seinen Verletzungen. Der Polizeichef von Papua, Paulus Waterpauw, erklärte, der Vorfall sei durch ein Missverständnis zwischen beiden Parteien verursacht worden, das sich am Samstag ereignete. Das Militärkommando und die papuanische Polizei haben Berichten zufolge ein gemeinsames Team gebildet, um den Vorfall zu untersuchen.

Zwei Tage zuvor hatte sich ein als Chefbrigadier identifizierter Polizeibeamter, Petrus Duow, Berichten zufolge bereit erklärt, für 50.000 Rp (3,49 USD) pro Stunde ein Motorrad von einem örtlichen Motorradtaxifahrer zu mieten. Der Polizeibeamte zahlte jedoch nur 50.000 Rp, nachdem er das Motorrad für drei Stunden ausgeliehen hatte.
Inmitten des heftigen Streits zwischen Petrus Duow und dem Taxifahrer riefen andere Taxifahrer das Personal der Task Force Yonif 755 zu sich. Zehn Militärangehörige trafen ein und schlugen angeblich Petrus Duow.

Als der Polizeichef von Mamberamo Raya, Alexander Louw, den geschlagenen Polizeibeamten am Samstag, dem 11. April, zu Hause besuchte, traf er dort mit anderen Polizeibeamten zusammen und erinnerte sie daran, keine unnötigen Maßnahmen zu ergreifen, da er sich bereits mit dem Militärpostanführer von Yonif 755 in Verbindung gesetzt hatte, um die Streitigkeiten beizulegen.

Berichten zufolge gingen jedoch etwa 20 Polizeibeamte am Sonntagmorgen auf den Militärposten in Kasonaweja. Es kam zu einem Konflikt, bei dem Militärangehörige angeblich auf die fliehenden Polizeibeamten schossen.
Bei den Todesopfern handelt es sich um den Ersten Polizeibrigadier Marcelino Rumaikewi, den Ersten Polizeibrigadier Alexander Ndun und den Zweiten Polizeibrigadier Yosias Dibangga, die gebürtige Papuas sind. "Einige bekamen Schüsse in den Nacken, andere in den Rücken", sagte Polizeikommissar Anton Ampang, der Leiter der Unterabteilung Information der papuanischen Polizei.
In der Zwischenzeit werden die verletzten Opfer derzeit intensiv medizinisch behandelt. Es handelt sich um den zweiten Polizeibrigadier Alva Titely mit einer Verletzung an der linken Seite und Brigadier Robert Marien, der drei Schussverletzungen am Rücken erlitt.

Darüber hinaus haben die Informationsunterabteilung des papuanischen Polizeikommissars Anton Ampang und der Sprecher des Militärkommandos von Cenderawasih, Oberst Eko Daryanto, erklärt, dass das Militärkommando und die papuanische Polizei ein gemeinsames Team zur Untersuchung des Vorfalls gebildet haben.