Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus in West Papua ist bis zum 22. April 2020 auf 137 angestiegen. Dreizehn Fälle wurden aus der Provinz Papua Barat, in den Städten Sorong und Manokwari sowie aus Teluk Bintui gemeldet. Das Virus hat sich bereits auf mindestens zehn Landkreise in der Provinz Papua und ihrer größten Stadt Jayapura ausgebreitet. Bislang haben sich 33 Patienten in der Provinz Papua erholt, während sieben an dem Virus gestorben sind. Die meisten Fälle von Covid-19 wurden in Jayapura und dem Landkreis Mimika festgestellt, die beide in der Provinz Papua liegen. Die Provinzregierung in Papua reagierte auf die steigende Zahl der Infektionen und verlängerte groß angelegte soziale Restriktionen bis zum 6. Mai 2020. Laut dem Vize-Gouverneur von Papua, Klemen Tinal, lag Papua am 23. April 2020 an sechster Stelle, was die Anzahl der Corona-Fälle in Indonesien betrifft.

Die Zahl der Infektionen stieg schnell an und breitete sich auf mehrere Regionen aus. Bis zum 26. März 2020 wurden in den lokalen Krankenhäusern in Merauke, Jayapura und Biak nur sieben Fälle von COVID-19 festgestellt. Der Sprecher der Task Force der Provinz Papua gegen die Ausbreitung von COVID-19, Dr. Silwanus Sumule, erklärte, dass der rasche Anstieg der Zahl der COVID-19-Infektionen möglicherweise auf die unwirksame Politik der Regierung zur physischen Distanzierung zurückzuführen sei.

Ende März ordnete der Gouverneur der Provinz Papua, Lukas Enembe, die Schließung von Flughäfen und Häfen für Reisende an, um eine rasche Ausbreitung des Virus von Jakarta und anderen Corona-Hotspots in Indonesien aus zu verhindern. Nur die Regionalregierung in Mimika gewährte weiterhin Zugang zu Passagierflugzeugen. Papuanische Politiker forderten die Lokalregierung in Mimika auf, Flughäfen und Häfen zu schließen, da das Fehlen von Reisebeschränkungen weitreichende Folgen für die benachbarten Landkreise Nabire, Paniai, Deiyai, Intan Jaya, Dogiyai und Puncak haben könnte.

 

Um die Situation in den Krankenhäusern für die MitarbeiterInnen und PatientInnen überall in Indonesien zu verbessern und die Ausbreitung der Covid-19 Infektionen zu verringern, hat Amnesty Indonesia eine Petition gestartet, und fordert die Regierung auf, die Krankenhäuser in allen Provinzen in Indonesien mit Schutzaurüstung auszustatten, Zugang zu Gesundheitseinrichtungen für infiziertes Gesundheitspersonal zu gewährleisten und Richtlinien für den Umgang mit Covid-19 Patienten zu formulieren. 

Hier geht es zu der Amnesty Indonesia Petition