Das Manokwari Institute for Research Study and Development of Legal Aid (LP3BH Manokwari) berichtete über einen weiteren Fall, dass Anwälten der Zugang zu ihren Klienten untersagt wurde. Laut LP3BH-Direktor Yan Christian Warinussy wollten die Anwälte des Instituts für Rechtshilfe (LBH) Kaki Abu die vier Verdächtigen besuchen, die während einer Polizeirazzia in Maybrat zwischen dem 15. und 23. April 2020 an mehreren Orten festgenommen worden waren. Die Polizei beschuldigt sie, an der Ermordung eines Polizeibeamten des Regierungsbezirkes Bintuni beteiligt gewesen zu sein.

Am 8. Mai 2020 begaben sich die Rechtsanwälte Fernando Ginuny, Steven Peyon und Leonardo Ijie zum Bezirkspolizeiamt von Sorong Selatan, um sich mit den vier Häftlingen zu treffen und die Vollmachtsurkunde unterschreiben zu lassen, die die rechtliche Voraussetzung für die Gewährung von Rechtsbeistand darstellt. Nach den erhaltenen Informationen hinderte der Leiter der Kriminalpolizeiabteilung der Bezirkspolizei von Sorong Selatan, Inspektor Vhalio Agafe, sie daran, die Haftanstalt zu betreten, um mit den vier Verdächtigen zu sprechen. Warinussy forderte den Bezirkspolizeichef von Papua-Barat daher auf, Disziplinarmaßnahmen gegen Inspektor Agafe wegen Missachtung grundlegender Menschenrechtsprinzipien zu ergreifen.   

Die Behinderung von Anwälten bei der Gewährung von Rechtsbeistand für Verdächtige während der Haft stellt einen Verstoß gegen die Artikel 54, 55, 56 und 57 der indonesischen Strafprozessordnung (KUHAP) dar. Darüber hinaus ist das Recht auf Rechtsbeistand während der Inhaftierung und des Verfahrens sowie das Recht, einen Rechtsanwalt eigener Wahl zu konsultieren, durch Artikel 14 des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte (ICCPR) garantiert, den Indonesien am 23. Februar 2006 ratifiziert hat.