Die COVID-19-Infektionen im Landkreis Mimika, wo Freeport die Grasberg-Mine betreibt, erreichten am 17. Mai 150 Fälle, darunter 102 Fälle in Tambagapura, den Wohnquartieren, die zur Unterbringung der Freeport-Arbeiter und ihrer Familien gebaut wurden. Dies veranlasste Freeport dazu, seine Belegschaft zu reduzieren und die Mine nur noch mit einem notwendigen Team zu betreiben. Das WPN berichtete am 7. Mai, dass die Grasberg-Mine trotz des positiven COVID-19-Tests von 85 Freeport-Mitarbeitern nach wie vor mit voller Kapazität betrieben wird.

Freeport legte nicht offen, wie viele der infizierten Personen in Tambagapura Arbeiter waren, aber es hatte seine Unterkünfte vor Ort in Isolierstationen für Angestellte umgewandelt, die mit infizierten Personen in Kontakt gekommen waren. Die Zahl der isolierten Arbeiterinnen und Arbeiter wurde ebenfalls nicht bekannt gegeben.

Die Entscheidung, mit nur noch einem notwendigen Team zu arbeiten und die Arbeiter zu isolieren, soll sicherstellen, dass sie sich sozial wirksam distanzieren können und eine weitere Verbreitung des Virus verhindern.
Eine vollständige Schließung für Grasberg ist unwahrscheinlich, da das Projekt weitergeführt werden muss, um das Bergwerk zu erhalten und den Schaden für das Bergwerk und die Gefahr für die Arbeiter so gering wie möglich zu halten. Der Betrieb von Grasberg wurde 2017 beeinträchtigt, nachdem Tausende von Arbeitern aufgrund eines Vertragsstreits mit der Regierung eine Kundgebung über Entlassungen durch Freeport veranstaltet hatten. Aber selbst dann verfügte Freeport weiterhin über ein Team von Arbeitern, die das Bergwerk instand hielten und betrieben, um die Sicherheit der Arbeiter zu gewährleisten.

Freeport schloss auch Kirchen und Moscheen auf dem Gelände, um Versammlungen großer Menschenmengen zu verhindern, und eine Task Force eingesetzt, um die Sauberkeit des Geländes zu gewährleisten und Versammlungen zu verhindern.