Am 3. Juni 2020 veröffentlichte Amnesty International eine Pressemitteilung zum Thema Rassismus in Westpapua und nimmt damit Bezug auf die aktuellen weltweiten Anti-Rassismus Bewegungen, die nach dem durch Polizeigewalt ausgelösten Tod von George Floyd in den USA aufkamen.

Im Folgenden ist eine Übersetzung der AI-Pressemitteilung zu lesen

 

"Auch systemischer Rassismus in Papua muss verschwinden!

Als Reaktion auf den wachsenden weltweiten Protest gegen Rassismus, der durch den Tod von George Floyd in den Vereinigten Staaten ausgelöst wurde, und im Zusammenhang mit den schweren Praktiken gegen die Meinungsfreiheit in Papua und rassistische Gewalt gegen Papuas, sagte der Exekutivdirektor von Amnesty International Indonesien, Usman Hamid:

"Wir fordern die Verantwortlichen auf, allen systemischen Rassismus gegen Papuas zu beenden, indem sie ihre Rechte auf freie Meinungsäußerung garantieren. Die Regierung muss eine starke Position gegen Rassismus einnehmen und stattdessen die Menschenrechte fördern".

"Die Ermordung von George Floyd in Minneapolis muss eine Erinnerung daran sein, dass Diskriminierung und Einschüchterung auch den einheimischen Papuas in Indonesien widerfährt, und die meisten Fälle noch aufgeklärt werden müssen".

"Seit Jahren haben Hunderte von einheimischen Papuas unter Rassismus und Brutalität von Gesetzeshütern gelitten. Während sie an friedlichen Kundgebungen teilnahmen, wurden viele von ihnen verhaftet und wegen Verrats angeklagt. Viele von ihnen befinden sich derzeit in Haft."

"Alle Bürger, einschließlich der Papuas, haben das Recht, ihre Meinung in der Öffentlichkeit friedlich zu äußern, wie es das Völkerrecht garantiert. Alle Formen exzessiver Gewalt müssen unterbunden werden, und alle Verstöße gegen Demonstranten müssen untersucht werden".

"Wir fordern die Regierung auch dringend auf, 51 papuanische politische Gefangene  unverzüglich freizulassen. Sie haben es nicht verdient, im Gefängnis zu sein, da sie überhaupt keine Verbrechen begangen haben. Die Gerechtigkeit muss gewahrt werden."

Hintergrund
Am 2. Juni 2020 befanden sich rund 51 politische Gefangene aus Papua, darunter politische Aktivisten und Menschenrechtsverteidiger, noch immer in Haft, meist wegen Hochverrats. Sie wurden verhaftet und inhaftiert, weil sie friedlich ihre Rechte ausgeübt oder ihre Meinung geäußert hatten.

Im August 2019 wurden in mehreren Regionen durch rassistische Angriffe auf papuanische Studenten in Surabaya, Ost-Java, Proteste ausgelöst. In der Stadt griffen mehrere Personen von nationalistischen und islamischen Organisationen einen Schlafsaal papuanischer Studenten an und beschuldigten sie, vor der Feier des indonesischen Unabhängigkeitstages die indonesische Nationalflagge in die Kanalisation geworfen zu haben, und benutzten abfällige Beleidigungen wie "Affe", "Hund", "Tier" und "Schwein" gegen sie.

Anstatt die Menge, die die Studenten angriff, zu zerstreuen, umstellte die Polizei das Wohnheim und forderte die papuanischen Studenten auf, sich zu stellen.
Die Polizei reagierte mit übermäßiger Gewalt, indem sie Tränengas abfeuerte und 43 papuanische Studenten verhaftete. Die Polizei nahm die Studenten zur Befragung mit, ließ sie aber wieder frei, nachdem sie keine Beweise dafür gefunden hatten, dass die Studenten aus Papua eine indonesische Flagge zerstört hatten.

Im selben Monat protestierte eine Gruppe papuanischer Studenten in Malang, OstJava, gegen das New Yorker Abkommen von 1962, mit dem die Kontrolle über das Gebiet Papuas von den Niederlanden an die Vereinten Nationen übertragen wurde.

Die Demonstrationen gingen weiter, obwohl die Polizei den papuanischen Studenten in Malang unter Berufung auf "Sicherheitsgründen" die "Erlaubnis" verweigerte, den Protest abzuhalten. Die Situation verschlechterte sich, als Gruppen von Bewohnern Malangs die Demonstranten angriffen, und der stellvertretende Bürgermeister von Malang eine diskriminierende Erklärung abgab: "wir werden sehen, wir haben eine Option auf dem Tisch, sie [nach Papua] zurückzubringen".

Die Sicherheitskräfte haben oft repressive Maßnahmen gegen Unabhängigkeitsbefürworter ergriffen, wie zum Beispiel pauschale Verbot von friedlichen Protesten, Massenverhaftungen und Strafverfolgung nach den Verratsartikeln (makar) des Strafgesetzbuches (meist nach Artikel 106 und 110 bei Verbrechen gegen die Staatssicherheit). Mit dem verstärkten politischen Pro-Unabhängigkeits-Aktivismus in Papua in den letzten zehn Jahren, insbesondere unter der Führung von Studenten und Jugendlichen, nimmt dieser Trend zu.

Als Unterzeichner des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte (ICCPR) ist Indonesien verpflichtet, von Handlungen Abstand zu nehmen, die Ziel und Zweck des Vertrags vereiteln würden. Artikel 19 des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte (ICCPR) und der Allgemeine Kommentar Nr. 34 zu Artikel 19 des ICCPR schützen ausdrücklich das Recht auf freie Meinungsäußerung.

Es steht auch in engem Zusammenhang mit der Vereinigungsfreiheit - dem Recht, mit jeder beliebigen Person Vereine, Gesellschaften, Gewerkschaften oder politische Parteien zu gründen und ihnen beizutreten, sowie der Freiheit, sich friedlich zu versammeln - dem Recht, an einer friedlichen Demonstration oder öffentlichen Versammlung teilzunehmen.

Unsere Organisation nimmt in keiner Weise Stellung zum politischen Status einer Provinz Indonesiens, auch nicht zu Forderungen nach Unabhängigkeit. Wir sind jedoch der Ansicht, dass das Recht auf freie Meinungsäusserung das Recht schützt, friedlich für die Unabhängigkeit oder andere politische Lösungen einzutreten, die keine Aufstachelung zu Diskriminierung, Feindseligkeit oder Gewalt beinhalten."

 

Hier geht es zur Original AI Pressemitteilung