Der papuanische Menschenrechtsverteidiger Yones Douw hat die Unruhen in den Vereinigten Staaten von Amerika als Reaktion auf die tragische Ermordung von George Floyd durch Polizeibeamte aufmerksam verfolgt.

"Als Menschenrechtsaktivist sehe ich angesichts der Farbe keinen Unterschied zwischen schwarzen Amerikanern und schwarzen indigenen Papuas. Die Übergriffe der Sicherheitskräfte, denen schwarze Amerikaner und indigene Papuas ausgesetzt sind, sind die gleichen. Die Diskriminierung, die die einheimischen Papuas erlebten, ist noch grausamer: Sie werden als Affen, Schweine, Hunde oder Gorillas beleidigt, verfolgt, eingeschüchtert, geplündert, getötet, erschossen, geschlagen, gehackt und gesetzlich sowie in der Strafverfolgung diskriminiert.

Das Problem in den Vereinigten Staaten ist die Misshandlung schwarzer Amerikaner bei Polizeieinsätzen. In Westpapua ist die Ursache des Problems eng mit gegensätzlichen Ansichten über die historische Integration Westpapuas an Indonesien verbunden. Als Papuas müssen wir betonen, dass der Konflikt in Westpapua keine Frage des Entwicklungsgefälles oder wirtschaftlicher Fragen ist".

 

Hintergrund
Im Laufe des Jahres 2019 wurde die außergerichtliche Tötung von 31 Opfern durch Angehörige der Sicherheitskräfte dokumentiert. Alle Opfer außergerichtlicher Tötungen - mit Ausnahme eines einzigen Falles - waren ethnische Papuas. Ein Bericht von Amnesty International über außergerichtliche Tötungen bestätigte dieses Muster. Das Ergebnis ist bezeichnend für den anhaltenden Trend zu staatlicher Gewalt, Verletzungen des Rechts auf Leben und die anhaltende Diskriminierung aufgrund der Ethnie, der die indigenen Papuas in Indonesien ausgesetzt sind. Ein unabhängiger Menschenrechtsgerichtshof hat keinen der Fälle bearbeitet. Die Regierung hat es versäumt, die Täter aus Polizei und Militär für solch schwere Verbrechen zur Rechenschaft zu ziehen.

Spontane und von der Regierung gesteuerte Migration hat in den letzten Jahrzehnten zu einer bedeutenden demographischen Verschiebung in Westpapua und zur Marginalisierung der indigenen Papuas geführt: Demographische Experten schätzen, dass weniger als 50% der Bevölkerung indigene Papuas sind. Die Mehrheit der indigenen Papuas lebt außerhalb der städtischen Zentren Westpapuas und hat weniger Zugang zu funktionierenden Bildungs- und Gesundheitsdiensten. Einheimische Papuas werden oft als primitiv, ungebildet, faul und als Unruhestifter oder Separatisten abgestempelt.

Ähnlich wie in den Vereinigten Staaten fanden im August und September 2019 in mehreren Städten Javas rassistische Übergriffe auf papuanische Studenten statt. Mitglieder der Sicherheitskräfte und Anwohner beleidigten die Studenten während des Vorfalls in Surabaya am 16. August 2019 als Schweine, Hunde und Affen. Das Ereignis löste massive friedliche Demonstrationen gegen Rassismus in Indonesien aus. Unruhen und Ausbrüche ethnischer Gewalt begleiteten einige der Proteste. Die Strafverfolgungsbehörden reagierten mit Massenverhaftungen und einer Welle der Strafverfolgung von papuanischen Aktivisten, die sich friedlich für Menschenrechte und das Recht auf Selbstbestimmung einsetzten.