Das papuanische Provinzparlament (DPRP) und die Volksversammlung Papuas (MRP) haben Bedenken hinsichtlich der geforderten Urteile gegen sieben politische Aktivisten während eines Prozesses am 5. Juni 2020 geäußert. Sie wurden wegen ihrer Beteiligung an Antirassismus-Protesten in Westpapua im August und September 2019 wegen Hochverrats und anderer vager gesetzlicher Bestimmungen angeklagt. Beide Regierungsinstitutionen sowie die katholischen Priester Papuas und andere Religionsführer des interreligiösen Netzwerks in Westpapua veröffentlichten Erklärungen. Sie schrieben Briefe an Präsident Jokowi und baten ihn, für die sieben Angeklagten einzutreten. Politiker und Religionsführer befürchten Unruhen und Gewaltausbrüche in Westpapua, wenn die sieben Aktivisten zu langen Haftstrafen verurteilt werden.

Am 8. Juni 2020 veröffentlichte eine katholische Konferenz (siehe Bild) eine Erklärung, die von 57 einheimischen katholischen Priestern aus den fünf Diözesen in Westpapua unterzeichnet wurde. In der Erklärung wurde die sofortige Freilassung der "Kalimantan 7" gefordert und argumentiert, dass die geforderten Urteile des Staatsanwalts nicht den Prinzipien der Gerechtigkeit und der Gleichheit vor dem Gesetz entsprachen. Die Priester verwiesen auf das Gebet von Papst Franziskus für George Floyd und alle anderen Opfer des Rassismus während seines wöchentlichen Gebetes im Vatikan am 3. Juni 2020.

Sie betonten, dass die "Balikpapan 7" Opfer von Rassismus seien und verurteilten ihre Verfolgung nach den Artikeln des Hochverrats und der kriminellen Verschwörung als einen Akt der Kriminalisierung. In der Erklärung wurde auch eine rasche Lösung der Probleme gefordert, die das anhaltende Muster des Rassismus in Westpapua widerspiegeln, darunter die Muster außergerichtlicher Tötungen und Folter, die Einschränkung der Grundfreiheiten und -rechte sowie die immer wieder auftretenden Probleme der Binnenvertreibung im zentralen Hochland Papuas.

Die Priester forderten alle Regierungschefs auf, die Kultur der Toleranz und des friedlichen Zusammenlebens zu verbreiten. Sie forderten die indonesische Regierung auf, die Ursachen des Westpapua-Konflikts - nämlich die gegensätzlichen Auffassungen über die Integration Westpapuas in Indonesien, die Beilegung von Menschenrechtsverletzungen, die Diskriminierung und Marginalisierung der indigenen Papuas und Entwicklungsmängel in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Wirtschaft - im Rahmen eines Dialogs anzugehen.

Am 11. Juni 2020 schickte die DPRP einen Brief an Präsident Jokowi als Antwort auf verschiedene Aufrufe verschiedener zivilgesellschaftlicher Akteure in West-Papua zur Unterstützung der "Balikpapan 7", darunter Petitionen von Studentenorganisationen, eine von 150 papuanischen Intellektuellen unterzeichnete Petition und den Brief der Konferenz katholischer Priester. Der Gesetzgeber hält die geforderten Strafen für die "Balikpapan 7" für ungerecht und formulierte vier Forderungen: (1) Freilassung der sieben Angeklagten, wenn ihre Unschuld gemäß den angeklagten gesetzlichen Bestimmungen nachgewiesen ist, (2) humane Behandlung der Angeklagten einschließlich der Möglichkeit, von ihren Verwandten besucht zu werden, (3) Einstellung der Anwendung der Artikel 106 und 110 des indonesischen Strafgesetzbuches (KUHP) zur Kriminalisierung der indigenen Papuas. Sie drängten die Richter auch (4), die möglichen Auswirkungen schwerer Strafen für die Angeklagten auf die Sicherheitslage in West-Papua zu bedenken.

Am 15. Juni 2020 übergab der Vorsitzende der MRP, Matius Murib, einem Mitarbeiter des Präsidialbüros ein Dokument, in dem Präsident Jokowi aufgefordert wurde, mit dem Staatsanwalt und den Richtern des Bezirksgerichts Balikpapan zu kommunizieren. Sie drängten alle Beteiligten, dass die Urteile gegen die sieben papuanischen Angeklagten den Kriterien der Gerechtigkeit, Unparteilichkeit und Professionalität entsprechen müssen.

Hintergrund
Gegen die sieben papuanischen Aktivisten wurden mehrere Anklagepunkte erhoben, darunter Hochverrat, kriminelle Verschwörung und Aufwiegelung. Am 5. Juni 2020 forderte die Staatsanwaltschaft Haftstrafen von 17 Jahren für Buchtar Tabuni, 15 Jahre für Steven Itlay und Agus Kossay, zehn Jahre für Alexander Gobay und Fery Kombo und fünf Jahre für Hengki Hilapok und Irwanus Uropmabin. Die Richter werden die Urteile am 17. Juni 2020 verlesen.