im Folgenden ist eine übersetzte Version der Pressemitteilung zu finden:

 

"Pressemitteilung

Regionaler Kirchenrat in Papua

"DIE INDONESISCHE ENTWICKLUNG EINER SONDERAUTONOMIE ZUM WOHLE DER PAPUAS IST TOT"

 

Wenn wir Jakartas jüngste Aktivitäten beobachten, die mit der einseitigen Gestaltung der Sonderautonomie Papuas II einhergingen, um öffentlichen Druck im Zusammenhang mit dem Rassismus im Studentenwohnheim Surabaya und dem daraus resultierenden Nachhall in Papua zu vermeiden, der begonnen hat, Bewegungen an der Basis hervorzurufen, müssen wir daran denken, dass die Richtung und der Rahmen der Entwicklung des indonesischen Staates in Papua von Anfang an von ethnischer Überlegenheit durchdrungen waren.

Seit 1963 wurde die Existenz des indonesischen Staates durch Rassendiskriminierung befördert, und daher bot der Sturz des autoritären Regimes von Suharto als Präsident der Republik Indonesien im Jahr 1998 eine gute Gelegenheit und einen frischen Wind für das Erwachen aller Papuas, die Forderung nach politischen Unabhängigkeitsrechten und dem Austritt aus der Republik Indonesien.

Die Forderungen des gesamten papuanischen Volkes nach Unabhängigkeit vom indonesischen Staat wurden von der indonesischen Regierung mit militärischer und polizeilicher Gewalt beantwortet, was zu Opfern auf Seiten des papuanischen Volkes führte.

Um die staatliche Gewalt durch das indonesische Militär und die Polizei zu stoppen, einigten sich beide Parteien auf den Weg einer friedlichen und würdigen Lösung: die indonesische Regierung und das Volk von Papua - dies war das Besondere Autonomiegesetz Nr. 21 von 2001.

Das Besondere Autonomiegesetz von 2001 enthielt Artikel, die dem papuanischen Volk Garantien und Hoffnungen gaben. Die Versprechen und Vereinbarungen, die im Mandat der Gesetze des Staates Indonesien enthalten sind, lauten wie folgt:

Der Schutz, die Anerkennung der Rechte der indigenen Papuas, das Empowerment und affirmative action, sind gescheitert, und dies hat unter den indigenen Papuas zu tiefer Enttäuschung und Angst geführt. Während der Besonderen Autonomie wurden viele indigene Papuas durch den Sicherheitsapparat (Armee und Polizei) getötet, und die Täter wurden nie strafrechtlich verfolgt, um Gerechtigkeit für die Familien der Opfer zu erlangen. Lokale politische Parteien wurden nie gegründet. Es ist verboten, die Morgensternflagge zu hissen. Die Wahrheits- und Versöhnungskommission (WVK) wurde nicht eingesetzt.

RASSISMUS und UNGLEICHHEIT sind während der Ära der Sonderautonomie gewachsen und haben sich verfestigt. Es ist evident, dass die Ereignisse des RASSISMUS, die zwischen dem 15. und 17. August 2019 in Semarang, Malang und Yogyakarta stattfanden, unter anderem von radikalen Organisationen durchgeführt wurden: Islamische Verteidigerfront (FPI), Jugend-Pancasila (PP), Mitglieder der Armee und des Forums der indonesischen Veteranenkinder (FKPP).

Es gibt 4 Quellen der Papua-Problematik in der Sonderautonomie, die vom Indonesischen Institut der Wissenschaften (LIPI) formuliert und dem Staat Indonesien zur Lösung übergeben wurden. (1) Die Geschichte und der politische Status der Integration Papuas in Indonesien; (2) Staatliche Gewalt und grobe Menschenrechtsverletzungen, die seit 1965 stattgefunden haben und die noch immer nicht gelöst sind; (3) Diskriminierung und Marginalisierung der indigenen Papuas auf ihrem eigenen Land; (4) Fehlende Entwicklung einschließlich Bildung, Gesundheit und Wirtschaft des papuanischen Volkes.

Der papuanische Kirchenrat ist zu dem Schluss gekommen, dass diese vier Grundprobleme auf RASSISMUS UND GERECHTIGKEIT zurückzuführen sind.

Der Kern des Papua-Problems ist RASSISMUS und GERECHTIGKEIT. Dies wurde dadurch bewiesen, dass die GAM in Aceh mit dem von einer dritten Partei vermittelten Dialog am 15. August 2005 an einem neutralen Ort in Helsinki in Finnland zu einem Dialogpartner mit dem indonesischen Staat wurde. Es wurde eine lokale politische Partei in Aceh gegründet und die GAM-Flagge gehisst.

Ausgehend von dieser Realität fordert der papuanische Kirchenrat die Republik Indonesien auf, die vier grundlegenden Probleme unverzüglich zu lösen, und deshalb möchte der papuanische Kirchenrat die Forderungen in unseren Pastoralbriefen vom 26. August 2019 und 13. September 2019 wiederholen, die wie folgt lauten

1. Wir fordern Gerechtigkeit von der Regierung der Republik Indonesien, um das Papua-Problem auf die gleiche Weise zu lösen, wie Indonesien dies für die GAM in Aceh getan hat. Vizepräsident Yusuf Kalla spielte eine aktive Rolle bei der Unterstützung des Dialogs mit der GAM, der international vermittelt wurde. Deshalb fordern wir, dass der Dialog der indonesischen Regierung mit der ULMWP durch neutrale Dritte vermittelt wird. (Inhalt des Briefes vom 26. August 2019)

2. Wir fordern die indonesische Regierung nachdrücklich auf, sich unverzüglich für Verhandlungen mit der ULMWP zu öffnen, so wie sie es mit der GAM in ACEH getan hat, indem sie diese zu einem Verhandlungspartner mit Vermittlung einer dritten Partei machte; dies ist die einzige und beste Lösung, um einen dauerhaften Frieden im Land Papua herbeizuführen, und steht im Einklang mit dem Pastoralaufruf, der am 26. August 2019 verlesen und direkt dem Kommandeur der indonesischen Armee (TNI) und der indonesischen Polizei im Swiss-Bell Hotel Jayapura vorgelegt wurde. (Inhalt des Briefes vom 13. September 2019).

Jayapura, Sonntag, 5. Juli 2020


Regionaler Kirchenrat in Papua

1.      Pendeta Andrikus Mofu, M.Th.
2.      Pendeta Dorman Wandikbo, S.Th.
3.      Pendeta Dr. Benny Giay, Ph.D.
4.      Gembala Dr. Socratez S.Yoman,MA."

 

Hier geht es zu der englischen Version