Die International Coalition für Papua (ICP) hat die außergerichtlichen Tötungen von 33 zivilen Opfern durch Angehörige der Sicherheitskräfte im Laufe des Jahres 2019 dokumentiert, die - von einem Einzelfall abgesehen - ethnische Papuas waren. Dieser Befund ist bezeichnend für die anhaltende staatliche Gewalt, die Verletzungen des Rechts auf Leben und die anhaltende Rassendiskriminierung, mit der die indigenen Papuas in Indonesien konfrontiert sind, und fordert die indonesischen Behörden auf, unverzüglich unabhängige, unparteiische und wirksame Untersuchungen dieser Fälle durchzuführen. Alle Täter sollten vor zivilen Gerichten durch faire und transparente Verfahren vor Gericht gebracht werden, wie es in internationalen Menschenrechtsverträgen vorgesehen ist. Im Gedenken an die getöteten indigenen Papuas und in Solidarität mit ihren Familien, die sich weiterhin um Gerechtigkeit für ihre Angehörigen bemühen, teilt das ICP die folgende Liste von 33 Opfern:

 

- Am 21. Januar 2019 erschossen Mitglieder der Bezirkspolizei von Sorong den Studenten Indra Wijaya Taran in der Stadt Sorong. Die Beweise deuten darauf hin, dass Indra Wijaya Taran ein Drogenkonsument war, der vor einer Festnahme durch die Beamten zu fliehen versuchte.

- Am 4. März 2019 sollen Angehörige der Sicherheitskräfte Ameri Nimiangge (20 Jahre) vor der Lambema-Grundschule im Bezirk Inikgal, Landkreis Nduga, erschossen haben. Der Vorfall ereignete sich im Rahmen einer groß angelegten Operation der Sicherheitskräfte gegen die West Papua National Liberation Army (TPN PB) in Nduga. Während derselben Operation sollen Angehörige der Sicherheitskräfte am 28. März 2019 Kansa Wandikbo (31 Jahre) im Bezirk Mugi getötet haben.

- Am 21. Mai 2019 erschossen Mitglieder der Sicherheitskräfte Yulius Mote (18 Jahre) bei einer Razzia der Sicherheitskräfte in der Stadt Waghete im Landkreis Deiyai. Yulius Mote erlitt eine tödliche Schusswunde im Kopf, als er auf dem Weg in das Dorf Idege war.

- Am 27. Mai 2019 schossen drei Mitglieder des Militärkommandos Zeni Tempur 11/Mit Anim mit scharfer Munition auf eine Gruppe politischer Unterstützer. Sie erschossen Xaverius Sai (40 Jahre), Nikolaus Tuba (38 Jahre), Matias Amunep (16 Jahre) und Frederikus Inepi (35 Jahre) im Dorf Basim, Landkreis Asmath.

- Am 4. Juni 2019 erschoss ein betrunkener Polizist mit den Initialen RK im Dorf Wogikel, Landkreis Merauke, Yohanes Octo Moiwend. Die Schießerei ereignete sich während einer Auseinandersetzung vor einer örtlichen Bar.

- Am 4. Juli 2019 töteten Sicherheitskräfte eine indigene Frau namens Kenmalet Gwijangge (26 Jahre), als sie in ihrem Garten in der Nähe des Dorfes Muruldumu, Landkreis Nduga, Erntegut sammelte. Zum Zeitpunkt des Vorfalls trug Frau Gwijangge ihr einjähriges Baby bei sich. Verwandte haben keine Informationen über den Verbleib ihres Babys Raina Nirigi.

- Am 15. August 2019 sollen vier Soldaten des 756 Mann starken Wim Anesili Wouma-Bataillons Analok Heselo (23 Jahre) in einem Militärposten im Distrikt Wouma, Landkreis Jayawijaya, gefoltert haben. Analok Heselo starb kurz nach seinem Krankenhausaufenthalt an den Verletzungen, die er während der Folterungen erlitten hatte.

- Am 24. August 2019 verbrannte der indigene Dorfbewohner Ginobinok Tabuni (60 Jahre) während des Einsatzes der Sicherheitskräfte im Dorf Tegelobak, Landkreis Puncak, in seinem Haus. Verwandte waren nicht in der Lage, Ginobinok Tabuni zu retten, da sie in Panik aus ihrem Haus flohen. Während der Razzia sollen Sicherheitskräfte Yul Magai (18 Jahre) erschossen haben, als er ohne Schuluniform zur Schule ging.

- Am 28. August 2019 zerstreuen die gemeinsamen Sicherheitskräfte mit Gewalt einen Protest gegen Rassismus in der Stadt Waghete, Landkreis Deiyai. Sie töteten Yustinus Takimai (24 Jahre), Alpius Pigai (20 Jahre), Marinus Ikomou (37 Jahre), Hans Ukago (26 Jahre), Derikson Adii (21 Jahre), Pilemon Waine (28 Jahre), Aminadap Kotouki (35 Jahre) und Yemi Douw (29 Jahre). Yustinus Takimai wurde von einem Fahrzeug zerquetscht und starb sofort an seinen Verletzungen. Die anderen Opfer starben an den Schussverletzungen, als Angehörige der Sicherheitskräfte mit scharfer Munition in die Menge der Demonstranten schossen.

- Am 17. September 2019 erschossen Sicherheitskräfte Tekiman Wonda (33 Jahre), Edison Mom (10 Jahre) und Rudi Mom (1 Jahr) im Dorf Olenki während einer groß angelegten Militäroperation gegen die TPN PB im Landkreis Puncak.

- Am 23. September 2019 zerstreuten gemeinsame Sicherheitskräfte eine Menge papuanischer Studenten in Waena, Jayapura Stadt, gewaltsam und töteten Berichten zufolge vier Studenten namens Ason Mujizau, Jery Murib, Otier Wenda und Eremanus Wesareak. Die Studenten protestierten gegen rassistische Übergriffe gegen andere papuanische Studenten in den javanesischen Städten Malang und Surabaya.

- Am 9. November 2019 erschossen Militärangehörige den papuanischen Studenten Lemitur Wandik in der Hochlandstadt Karubaga im Landkreis Tolikara. Berichten zufolge wollten die Militärangehörigen einen Streit zwischen zugewanderten Händlern und einer Gruppe einheimischer Papuas schlichten.

- Am 1. Dezember 2019 wurde Amos Herietrenggi (30 Jahre) angeblich erschossen, als Mitglieder des Militärs und der Polizei offen auf die Demonstranten schossen, die an einem langen friedlichen Marsch in der Stadt Fakfak im Landkreis Fakfak teilnahmen. Der Marsch war Teil der Gedenkfeiern zum 1. Dezember, den viele Papuas als den Unabhängigkeitstag Westpapuas betrachten.

- Am 2. und 4. Dezember 2019 starteten Streitkräfte der Indonesischen Militärinfanterie (TNI-AD) Angriffe gegen die TPN-PB im Landkreis Lanny Jaya. Zwei indigene Dorfbewohner namens Abokman Tabuni und Diron Tabuni wurden Berichten zufolge bei einem anschließenden Überfall im Dorf Timonikime im Distrikt Balingga getötet.

- Am 20. Dezember 2019 sollen Angehörige des Militärs den papuanischen Fahrer Hendrik Lokbere im Landkreis Nduga hingerichtet haben, als er mit seinem Pick-up auf der Yosema Road eine Gruppe von indigenen Papuas abholte, die in ihren Gärten gearbeitet hatten.

 

Die Liste enthält nicht die Opfer der außergerichtlichen Tötungen während der gewaltsamen Auflösung eines Protests gegen Rassismus und des anschließenden Ausbruchs ethnischer Gewalt in der Stadt Wamena, Landkreis Jayawijaya, am 23. September 2019. Die Ermittlungen in diesem Fall sind noch nicht abgeschlossen. Nach Angaben der Polizei wurden während des Aufstandes 33 Personen getötet (25 Nicht-Papuas und 8 Papuas). Nicht-Regierungsquellen behaupteten, dass die Unruhen 41 Menschen das Leben kosteten - sechzehn Opfer waren ethnische Papuas. Die Daten zeigen, dass die Mehrheit von ihnen an den Folgen von Schussverletzungen starb, was auf eine hohe Wahrscheinlichkeit außergerichtlicher Tötungen durch Angehörige der Sicherheitskräfte während der Niederschlagung hinweist.