Die Vereinigung der Chemie-, Energie- und Bergarbeiter der indonesischen Gewerkschaft (PC FSP KEP SPSI) im Landkreis Mimika hat beim Verwaltungsgericht in Jayapura eine Klage gegen Freeport Indonesia (PT FI) und das indonesische Ministerium für Arbeit und Transmigration (Disnakertrans) eingereicht. Die Arbeitergewerkschaft wird vor Gericht durch das Papuanische Rechtshilfeinstitut (LBH Papua) vertreten. Die Klage ist eine von mehreren Initiativen ehemaliger Freeport-Arbeiter, die von PT FI entlassen wurden, nachdem das Unternehmen im Februar 2017 ein "Beurlaubungsprogramm" eingeführt hatte. Laut einem Bericht der indonesischen NGO Lokataru wurden etwa 12.000 Festangestellte und 20.000 Vertragsarbeiter entlassen. Einige Monate später entließ PT FI Berichten zufolge etwa 4.200 Beschäftigte, die an einem Streik gegen das Beurlaubungsprogramm teilgenommen hatten.

Der Direktor von LBH Papua, Manuel Gobay, erklärte in einem Interview mit dem Medienunternehmen Jubi, dass das Streikrecht gemäß dem indonesischen Gesetz 13/2003 über Arbeitskräfte geschützt sei. Das Disnakertrans erkannte den Streik gemäß den Bestimmungen der Artikel 139 und 140 des Gesetzes 13/2003 über Arbeitskräfte offiziell an. Das Disnakertrans unterließ es jedoch, rechtliche Schritte gegen PT FI einzuleiten, nachdem das Unternehmen nicht auf ein Benachrichtigungsschreiben des Ministeriums reagiert hatte.

Am 30. August 2018 meldeten die Beschäftigten von PT FI den ehemaligen Arbeitsminister Hanif Dhakiri beim nationalen Büro des Ombudsmanns in Jakarta. Die Beschwerde wurde wegen Missständen in der Verwaltungstätigkeit eingereicht, weil der Minister angeblich keine neutrale Position im Konflikt zwischen den Arbeitern und PT FI eingenommen hatte.

PT FI ist eine Tochtergesellschaft des transnationalen Bergbauunternehmens Freeport McMoRan. Im Dezember 2018 wurden 51,2 % der Aktien von Freeport McMoRan an PT FI von dem staatlichen Bergbauunternehmen PT Indonesia Asahan Aluminium (Inalum) und der Provinzregierung von Papua gekauft.