Ein COVID-19-Überweisungskrankenhaus in Jayapura City (Provinz Papua) muss seine Dienste vom 17. bis zum 31. Juli schließen, nachdem bestätigt wurde, dass 54 von 200 Krankenhausmitarbeitern mit dem Coronavirus infiziert sind. Das Krankenhaus konzentriert sich nun auf die Betreuung seiner eigenen Mitarbeiter und anderer Patienten, die sich bereits im Krankenhaus befanden. "Leider bleibt uns keine andere Wahl, als alle Gesundheitsdienste im Krankenhaus zu stoppen, da sich mehrere Mitarbeiter des Gesundheitswesens und des Personals mit COVID-19 infizieren", erklärte die Direktorin des Provita-Krankenhauses, Dr. Asmi Justina Wismaningrum.
Die Entscheidung wurde aufgrund eines deutlichen Rückgangs der Anzahl des medizinischen Personals im Krankenhaus und des Plans getroffen, im gesamten Krankenhausgebäude Desinfektionsmittel zu versprühen. Wismaningrum bestätigte, dass von den 54 infizierten Mitarbeitern zwei wieder genesen seien. Gegenwärtig warten 18 weitere Mitarbeiter und Angestellte auf die Ergebnisse von Abstrichuntersuchungen, denen sie sich unterzogen haben.

Laut offiziellen Zahlen der indonesischen Regierung haben sich in der Provinz Papua bisher 2640 Personen mit dem Coronavirus infiziert und in der Provinz Papua-Barat bisher 368 Personen (Stand: 22.07.2020). Der Infektionsschwerpunkt in Westpapua liegt in Jayapura Stadt mit mehr als 1400 Infizierten.