Experten haben erneut die Einrichtung eines unabhängigen Untersuchungs- und Versöhnungsgremiums gefordert, als Teil einer längst überfälligen Anstrengung zur Aufklärung vergangener Menschenrechtsverletzungen in Westpapua.

Beka Ulung Hapsara, ein Beauftragter der Nationalen Menschenrechtskommission (Komnas HAM), betonte die Dringlichkeit der Initiative, indem er Präsident Joko Widodo aufforderte, vergangene Menschenrechtsverletzungen in Westpapua durch eine Wahrheits- und Versöhnungskommission gemäß Artikel 47 des Gesetzes über Menschenrechtsgerichte aus dem Jahr 2000 aufzuklären. Er fügte hinzu, dass Komnas HAM der indonesischen Regierung im Jahr 2018 die Einrichtung einer Wahrheits- und Versöhnungskommission empfohlen habe. Beka sagte, es sei auch entscheidend, dass die Zentralregierung einen Reparationsmechanismus in Erwägung ziehe, der Papuas entschädigen solle, die von früheren Menschenrechtsverletzungen betroffen waren.

Die Direktorin der Demokratischen Allianz für Papua, Latifah Anum Siregar, schloss sich Bekas Meinung an und sagte, dass eine Wahrheits- und Versöhnungskommission und ein Menschenrechtsgerichtshof für die Bemühungen um die Beseitigung der Straflosigkeit von entscheidender Bedeutung seien, damit alle Opfer früherer Menschenrechtsverletzungen Gerechtigkeit erfahren könnten.
"Es gibt immer noch ein großes Stigma gegen Papua. Folglich sind alle öffentlichen Bewegungen in der Region mit Separatismus in einen Topf geworfen worden", ergänzte sie während einer Veranstaltung.

Gabriel Lele, ein Forscher der Papua-Task Force der Gadjah-Mada-Universität, sagte, dass alle Versöhnungsversuche nicht vor Gerichtsverfahren Halt machen sollten, und drängte die Regierung, einen konsequenten Dialog mit den Opfern von Menschenrechtsverletzungen zu führen. Ein solches Engagement sei für eine kollektive Genesung unerlässlich, da Versöhnung ein psychosozialer Prozess sei, sagte er.