Eine Gruppe von 57 katholischen Priestern aus ganz Papua forderte die indonesische Regierung auf, der "erzwungenen Fortsetzung der Sonderautonomie [Otsus] in Papua" Einhalt zu gebieten. Der Sprecher der Gruppe, John Bunai, ein katholischer Priester aus der papuanischen Hauptstadt Jayapura, drängte die indonesische Regierung, politische Entscheidungsträger und lokale Verwaltungen in einer Pressekonferenz in der vergangenen Woche, zu bewerten, wie das Otsus-Gesetz durchgesetzt wird und ob es dazu beigetragen hat, das Leben der Papuas zu verbessern.

Das Gesetz über besondere Autonomie Westpapuas wurde 2001 unter der Regierung der ehemaligen Präsidentin Megawati Soekarnoputri verabschiedet, um den Papuas das Recht zu garantieren, ihre eigene Region politisch, wirtschaftlich und kulturell zu verwalten. Es sieht auch die Zuweisung spezieller Autonomiefonds vor, die 20 Jahre lang gültig sind.
Da die Finanzierung im nächsten Jahr ausläuft, hat das Repräsentantenhaus die Beratung über den besonderen Autonomiestatus Papuas in die diesjährige Prioritätenliste des Nationalen Gesetzgebungsprogramms (Prolegnas) aufgenommen, dessen Gesetzentwurf auf Initiative der Regierung vorgelegt wurde. Innenminister Tito Karnavian sagte, die Regierung erwäge, den besonderen Autonomiestatus Papuas zu verlängern, wie kompas.com berichtete.

Im Januar drängte Tito die Gesetzgeber, den Gesetzentwurf unverzüglich zu beraten, mit der Begründung, dass der Otsus-Fonds die Entwicklung Papuas beschleunigen und zur Lösung des Problems der Diskriminierung in der Provinz beitragen würde.

"Was die Regierung [Papua] erzwungen hat, sind [besondere Autonomie-]Fonds. Aber was die Papuas brauchen, sind nicht einfach Gelder; sie brauchen stattdessen ihr Leben, Bildung, Sicherheit, Gesundheit und Wohlergehen. Das ist es, was sie brauchen, nicht Milliarden von [Rupien]", sagte John Bunai am Freitagabend der Jakarta Post.
John Bunai sagte, dass die Gruppe der Priester keiner politischen Organisation angehöre und dass ihr einziger Zweck nur darin bestünde, für Menschlichkeit und Wahrheit zu kämpfen, weil sie als einheimische Papuas über die Jahre eine lange Geschichte der Gewalt gegen einheimische Papuas miterlebt hätten.

John Bunai sagte, die Idee, sich die Hände zu reichen und das Wort zu ergreifen, sei im vergangenen Jahr entstanden, nicht lange nachdem in mehreren Städten Papuas Proteste und Unruhen als Reaktion auf rassistische Übergriffe in Malang und Surabaya ausgebrochen waren.

"Wenn wir [die katholischen Priester] schweigen, während unser Volk weint, verletzt und getötet wird, dann scheint es, dass wir die Gewalt unterstützen. Wir müssen unsere Stimme erheben. Dies sind die Menschen, die Gott uns anvertraut hat", sagte Bunai.
Die Gruppe von Priestern drängt die Regierung, einen friedlichen Dialog zwischen Papua und Jakarta in Anwesenheit einer neutralen dritten Partei aufzunehmen.
"Das hat die Regierung vor Jahren mit der Bewegung für ein freies Aceh [GAM] in Aceh getan. Sie hätte das auch mit den Papuas tun sollen", sagte John Bunai.
Die Gruppe sagte auch, dass die Regierung erwägen sollte, den Papuas ein Referendum zur Bestimmung ihres eigenen Glaubens als "transformative Lösung" zu geben, wenn die Regierung die Konflikte in Papua nicht lösen könne.

Menschenrechtsaktivisten und Forscher haben die Regierung aufgefordert, die Forderung der katholischen Priester zu unterstützen, ebenso wie andere Organisationen in Papua, die ähnliche Forderungen geäußert haben. Sie ergänzten, die katholischen Priester würden die Regierungserzählung, dass die besondere Autonomie Papua Vorteile gebracht habe, dekonstruieren.

Viele Otsus-Gegner glauben, dass der Fonds, der seit 2002 zur Unterstützung der Entwicklung Papuas verteilt wird, es nicht geschafft hat, die Wirtschaft der Region wachsen zu lassen. Bis heute hat die Regierung Berichten zufolge rund 126 Billionen Rp (8,7 Milliarden US-Dollar) an Otsus-Mitteln sowohl für Papua als auch für die Provinz West-Papua bereitgestellt.
Trotz der hohen Summe ist die Armutsrate in Papua nach wie vor hoch. Die jüngsten Daten von Statistics Indonesia (BPS) zeigen, dass Papua und Papua Barat im vergangenen Jahr die beiden Provinzen mit den höchsten Armutsraten des Landes waren.