Die Stiftung für Gerechtigkeit und Integrität des papuanischen Volkes (YKKMP), das Referat für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung der papuanischen Tabernakelkirche (JPIC Kingmi Papua) und das Papuanische Institut für Menschenrechtsstudien und Advocacy (ELSHAM Papua) haben in Zusammenarbeit mit der ICP einen neuen Sonderbericht über die Lage der Binnenvertriebenen in Westpapua veröffentlicht, die alle im zentralen Hochland leben. Die Mehrheit der Binnenflüchtlinge in Westpapua bleibt von grundlegenden Regierungsdiensten im Bereich der Gesundheitsversorgung und Bildung unberührt. Tausende von Binnenvertriebenen sind gezwungen, unter überfüllten Bedingungen in provisorischen Unterkünften oder in Haushalten von Verwandten zu leben, was die rasche Verbreitung von COVID-19 in den Provinzen Papua und Papua Barat begünstigt.

Aus den Landkreisen Mimika, Intan Jaya, Puncak, Lanny Jaya und Nduga wurden zwischen 2019 und April 2020 zahlreiche Fälle von Binnenvertreibung aufgrund von Einsätzen der Sicherheitskräfte in Westpapua gemeldet. Diese Einsätze gegen die Nationale Befreiungsarmee Westpapuas (TPN PB) begannen am 4. Dezember 2018 in Nduga als Reaktion auf die Ermordung von 19 Bauarbeitern und führten zu weiteren bewaffneten Zusammenstößen. Die von der ICP gesammelten Daten zeigen, dass zwischen 2019 und April 2020 mehr als 41.851 indigene Papuas aus diesen fünf Landkreisen vertrieben wurden. Im Jahr 2019 starben Berichten zufolge 214 dieser Papuas an den Folgen von Krankheit, Unterernährung, Erschöpfung und Unterkühlung.

Der Ausbruch von COVID-19 in der Region hat diese humanitäre Krise noch verschärft. Es wird nun erwartet, dass die Behörden in Westpapua die Bewegungs- und Versammlungsfreiheit noch stärker einschränken werden, und es ist wahrscheinlich, dass die Krankenhäuser, die bereits weit hinter den nationalen Versorgungsstandards zurückbleiben, und das medizinische Personal nicht in der Lage sein werden, die steigende Zahl der Patienten zu bewältigen.

Hier geht es zur ICP Meldung und zum Download des Sonderberichts