Oktovianus Mahuze Milafo, ein gewohnheitsrechtlicher Landbesitzer, dessen Land von PT BIA für Ölpalmenplantagen genutzt wird (https://www.ptbia.co.id), sprach über seine Unzufriedenheit, nachdem bekannt wurde, dass zwei traditionelle Landbesitzer, die von dem Unternehmen mit Sitz im Unterbezirk Ulilin, Landkreis Merauke, Provinz Papua, nur als Arbeiter angeheuert wurden - entgegen anderer Vereinbarungen.
"Wir, der Mahuze-Milafi-Clan, besitzen 3.000 Hektar des Landes unter der Verwaltung der PT BIA. Inzwischen werden 900 Hektar des gesamten Landes für Ölpalmenplantagen genutzt", sagte Oktavinus Mahuze Anfang dieser Woche in einem Interview im Dorf Kindiki im Unterdistrikt Ulilin, Landkreis Merauke, gegenüber Jubi.
In Bezug auf die Beschäftigung sagte er, dass die indigene Gemeinschaft die traditionellen Landbesitzer seien, die hauptsächlich als Landreiniger, Palmölernter und zur Bedienung von Kettensägen beschäftigt seien, und dass nur zwei der traditionellen Landbesitzer für die Arbeit im PT BIA-Büro eingestellt worden seien. Dies widerspricht ihrer Erwartung im Büro zu arbeiten.
In der Zwischenzeit teilte der PR-Beauftragte von PT BIA, Erwan, Jubi am Freitag (8.7.2020) mit, dass er diese Beschwerde zunächst der Personalabteilung bestätigen müsse, um die Angelegenheit zu klären.

Angesichts der Tatsache, dass PT BIA seit langem im Muting Sub-Distrikt, Landkreis Merauke, tätig ist, ist ein religiöses Oberhaupt besorgt darüber, wie das Unternehmen der örtlichen Gemeinde nicht entgegenkomme, um bessere Jobs im Unternehmen zu ermöglichen. Es konzentriere sich nur auf das Geschäft. "Das Unternehmen sollte erwägen, den üblichen Landbesitzern sowohl kurz- als auch langfristige Programme anzubieten", sagte Pastor Anselmus Amo, der Direktor des Sekretariats für Gerechtigkeit und Frieden (SKP) der Erzdiözese Merauke (KAME), am 8. August 2020).

Seiner Meinung nach sollte PT BIA als Teil ihres Kurzzeitprogramms Schulungen, Kurse und andere Empowerment-Programme für die Gemeinschaft anbieten, während die Bereitstellung von Stipendien für Kinder und Jugendliche für den Zugang zu verschiedenen Bildungsebenen ihr langfristiges Programm sein kann. Dadurch würde es ihnen den Zugang zu einer Beschäftigung im Büro nach Abschluss ihres Studiums ermöglichen.
"Wenn PT BIA keine solche Politik verfolgt, würden die gewohnheitsrechtlichen Landbesitzer weiterhin als Arbeiter auf der Palmölplantage arbeiten. Infolgedessen würden die Beschwerden und Demonstrationen weiter auftauchen, weil sie nicht für die Arbeit im Büro eingestellt werden können", fügte Pastor Amo hinzu.
Die unsensible Haltung der PT BIA gegenüber den gewohnheitsrechtlichen Landbesitzern sei ironisch, da sie schon seit langem im Dorf tätig sei. Sie bedeute, dass das Unternehmen nur eine Abkürzung nehmen wolle, indem es Arbeiter von außerhalb hole, anstatt in die Ausbildung der Kinder der gewohnheitsrechtlichen Landbesitzer zu investieren.
"Wenn das Unternehmen diese Angelegenheit nicht als Priorität behandelt hat, ist es ein Scheitern des Unternehmens, weil es keine angemessenen Investitionen in die Ausbildung der Kinder der traditionellen Landbesitzer getätigt hat", sagte Pastor Amo.

 

Unternehmensverantwortung (engl. Corporate Social Responsibility) ist die Verantwortung von Unternehmen und ihrem Handeln für ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft. Davon umfasst sind soziale, ökologische und ökonomische Aspekte.  Unternehmerisches Handeln umfasst demnach faire Geschäftspraktiken, mitarbeiterorientierte Personalpolitik, Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Klimaorientiertes Handeln und Transparenz in der Lieferkette und Engagement vor Ort. Inhaltlich wird diese Unternehmensverantwortung z.B. in der ILO-Grundsatzerklärung über Unternehmen und Sozialpolitik, den OECD-Leitsätzen für multinationale Unternehmen, den Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte der UN, im UN Global Compact oder in der ISO 26000 geregelt.