vom Westpapua-Netzwerk übersetzte und gekürzte Version (Originalbericht: Mongabay)

 

Aktivisten für indigene Rechte haben die Annullierung einer Genehmigung für Ölpalmenplantagen auf indigenem Land in der indonesischen Region Papua begrüßt. Sie sagen, der Fall sei ein Paradebeispiel für die Notwendigkeit, die Landrechte der Indigenen offiziell anzuerkennen.

Am 14. August erließ das Oberhaupt des Landkreises Sorong in der Provinz Papua Barat eine Reihe von Dekreten, mit denen die verschiedenen Genehmigungen widerrufen wurden, die PT Mega Mustika Plantation (MMP) seit 2011 für 11.475 Hektar (28.355 Acres) Land im Landkreis erteilt worden waren.
Dieser Schritt erfolgte als Reaktion auf eine lang andauernde Kampagne der indigenen Moi gegen MMP und zwei andere Plantagenunternehmen - PT Inti Kebun Lestari (IKL) und PT Sorong Agro Sawitindo (SAS) - mit Konzessionen für das angestammte Land der Gruppe. Die Konzession der MMP umfasste den Wald von Klaso, den die Moi als heiligen Teil ihres Schöpfungsmythos betrachten.
"Nach einer gründlichen Studie über die Ölpalmenplantage in Klaso wurde beschlossen, [das Gebiet] den Bürgern zurückzugeben, die die Rechte an dem angestammten Land besitzen", sagte Johnny Kamuru, der Bezirksvorsteher von Sorong, nachdem er persönlich Kopien der Dekrete zum Entzug der Genehmigungen der MMP an den Vorsitzenden des Rates der Eingeborenen von Klaso, Danci Ulimpa, übergeben hatte.

Franky Samperante, der Exekutivdirektor der NGO Pusaka, die sich in ganz Indonesien für die Rechte der indigenen Völker einsetzt, begrüßte die Entscheidung. "Die Wälder in Klaso sind der Ort, an dem der indigene Stamm der Moi ihre Ausbildung erhält", sagte er gegenüber Mongabay. "Er diene der Bildung der Indigenen und sei heilig." Franky bemerkte, dass der Landkreis Sorong seit 2017 eine Satzung habe, die den indigenen Status der Moi anerkenne und sie schütze. Auf dieses Gesetz folgte eine Richtlinie, die Johnny Kamuru Anfang des Jahres herausgegeben hatte und in der die Einzelheiten dieser Anerkennung und des Schutzes der Landrechte ihrer Vorfahren festgelegt sind. Allein auf der Grundlage des Statuts hätte das Ministerium für Umwelt und Forstwirtschaft vor drei Jahren einen Erlass unterzeichnen können, der die Umweltgenehmigung für die Konzession - eine der drei Genehmigungen, die MMP seit 2011 erteilt wurden - für ungültig erkläre, sagte Franky. Er fügte hinzu, die Moi habe 2018 einen entsprechenden Antrag gestellt, aber das Ministerium sei nie tätig geworden. "Das Ministerium hätte sich mit der Bezirksregierung abstimmen müssen", sagte er.

Es gibt noch andere Gründe, warum die MMP die Konzession gar nicht erst hätte erhalten dürfen, sagen Aktivisten.
Das indonesische Gesetz begrenzt die Menge des Plantagenbesitzes, die ein Unternehmen kontrollieren kann, auf 20.000 Hektar (49.000 Acres) pro Provinz oder 40.000 Hektar (99.000 Acres) im Falle der Provinzen Papua und Papua Barat. In der borneischen Provinz West-Kalimantan widerriefen die örtlichen Behörden kürzlich die Genehmigungen von sieben Plantagenunternehmen wegen Überschreitung der Größenbeschränkung.
In Papua Barat kontrolliert die Muttergesellschaft von MMP, die Ciptana-Gruppe, über ihre vier Tochtergesellschaften 71.445 Hektar Land - fast die Größe von New York City - nach Angaben von Pusaka. Damit verstößt sie gegen die Größenbeschränkung. Die Ausbreitung der Plantagen in Papua und anderswo hätte auch durch ein Moratorium kontrolliert werden müssen, das der Präsident 2018 für die Vergabe neuer Lizenzen für Ölpalmenkonzessionen erlassen hat. Und speziell für die Region Papua erklärte ein hoher Beamter Anfang dieses Jahres, dass Lizenzen für andere Anbaupflanzen gegenüber Ölpalmen bevorzugt würden. Luhut Pandjaitan, der für Investitionen, auch in die Palmölindustrie, zuständige Ministerpräsident, erklärte den Stopp für neue Ölpalmenplantagen.

Im Rahmen des Moratoriums sind die Lokalregierungen verpflichtet, die Genehmigungen bestehender Ölpalmenplantagen, die in ihrem Zuständigkeitsbereich betrieben werden, zu überprüfen. Doch die Fortschritte an dieser Front seien nur langsam, sagte Achmad Surambo, stellvertretender Direktor von Sawit Watch, einem unabhängigen Branchenbeobachter.

Beamte in Papua Barat sagen, sie seien proaktiv bei der Überprüfung von Genehmigungen für bestehende Plantagen gewesen. Heri Wijayanto, der die Landwirtschaftsabteilung der Provinz leitet, sagte, dass die Genehmigungen aller 18 Konzessionäre, die derzeit dort tätig seien, überprüft werden. Zusammen kontrollieren sie 490.191 Hektar (1,21 Millionen Acres) Land. Die Hälfte der Konzessionsinhaber hat noch nicht mit der Rodung ihres Landes für die Anpflanzung begonnen; fünf haben dies bereits getan und pflanzen jetzt an, und die übrigen vier ernten bereits Palmfrüchte. Heri sagte, dass die Ergebnisse der Genehmigungsprüfungen noch nicht veröffentlicht werden können, da einige Informationen noch fehlen und noch überprüft werden müssen.

Bustar Maitar, der Exekutivdirektor der Umwelt-NGO Econusa, die mit der Provinzregierung Papua Barats an den Überprüfungen arbeitet, sagte, dass die durch die COVID-19-Pandemie verursachten Störungen den Prozess schwieriger gemacht hätten. Dies gelte insbesondere für die Überprüfungen vor Ort, die durch sozialdistanzierende Vorschriften behindert worden seien, sagte er.
Bustar fügte hinzu, dass nach Abschluss der Überprüfungen, möglicherweise bis Ende dieses Jahres, die Gutachter ihre Empfehlungen vorlegen werden, auf deren Grundlage die Genehmigungen, wenn überhaupt, widerrufen werden sollten.

Der Sieg des Moi-Stammes über die MMP bedeutet nicht, dass ihr heiliger Klaso-Wald außer Gefahr ist. Das Land wird so lange ein Ziel kommerzieller Interessen bleiben, wie die Regierung sich weigert, es als indigenes Land anzuerkennen, sagen Aktivisten.
Der Prozess der offiziellen Anerkennung ist ein langwieriger und zeitraubender Prozess, bei dem der Bezirksrat um die Verabschiedung eines Gesetzes ersucht wird. Eine Gemeinde in einem anderen Teil Indonesiens brauchte fünf Jahre, um ein solches Gesetz zu erwirken; in Gebieten, in denen die lokalen Regierungen bereits Konzessionen für das Land erteilt haben, kann es, wenn überhaupt, noch länger dauern.

Die Moi sind eine der wenigen indigenen Gemeinschaften in Indonesien, die sich ein solches Gesetz, das sie 2017 erhalten haben, gesichert haben. Aber das Gesetz reicht nicht aus. Das Umweltministerium muss dieses Gesetz dann nutzen, um ein Dekret zu erlassen, das im Wesentlichen der offiziellen Anerkennung des Landes als angestammtes Territorium dient. Wenn das Land somit unter die Kontrolle und den Besitz der Gemeinschaft und nicht der Regierung fällt, werden alle von der Regierung erteilten Genehmigungen - auch für Plantagen - sofort ungültig.
Das Umweltministerium hat es jedoch versäumt, die Anerkennung der Landrechte der Indigenen des Volkes Moi durch die Bezirksregierung von Sorong anzuerkennen, so dass der Wald von Klaso weiterhin als Staatswald klassifiziert wird. "Die Moi haben zwei angestammte Wälder in Klaso überprüft", sagte Franky aus Pusaka, "aber das Ministerium hat noch keine Antwort darauf gegeben".

Wenn der Status des angestammten Landes unverändert bleibt, kann die Regierung anderen Unternehmen neue Genehmigungen erteilen, auch für Ölpalmen, sobald das Moratorium im nächsten Jahr endet, sagte Achmad von Sawit Watch. "Es ist schon früher vorgekommen, dass Plantagengenehmigungen widerrufen wurden, aber dann später neue an andere Unternehmen vergeben wurden", sagte er.

 

Hier geht es zum Originalbericht (englisch) auf der Homepage von Mongabay