Eine weitere außergerichtliche Hinrichtung hat Berichten zufolge am 19. September 2020 in der Hochland-Regierung von Intan Jaya in der Provinz Papua stattgefunden. Nach Angaben des Referats für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung der papuanischen Tabernakelkirche (Kingmi Papua) töteten Mitglieder der Militäreinheit Yonif 711/RKS/Brigif 22/OTA, DAM XIII/MDK den 68-jährigen Pastor Yeremia Zanambani (siehe Eingangsbild). Der Mord geschah in der Nähe von Bomba, einem kleinen Dorf im Hitadipa-Distrikt. Pastor Zanambani war ein Pastor und Bibelübersetzer, der für die Evangelische Kirche in Indonesien (GKII) arbeitete.

Nach Informationen von Kingmi Papua verließen Pfarrer Zanambani und seine Frau ihr Haus in Bomba gegen 16.30 Uhr, um zum Schweinestall zu gehen, der etwa 4 km vom Haus entfernt war. Das Ehepaar bereitete das Futter vor und verteilte es unter den Tieren. Danach kehrte die Frau von Pfarrer Zanambani in ihr Haus zurück, während Pfarrer Jeremia Zanambani noch bei den Schweinen blieb. Als eine Gruppe von Militärangehörigen sah, wie Pfarrer Zanambanis Frau allein nach Hause zurückkehrte, begaben sie sich in den Schweinestall, wo sie angeblich Pfarrer Zanambani hingerichtet haben sollen.

Am folgenden Tag, dem 20. September, begannen seine Verwandten, sich um ihn zu sorgen. Gegen 7.30 Uhr fanden sie seine Leiche im Schweinestall. Nach Aussage der Zeugen lag die Leiche inmitten einer Blutlache und wies mehrere Stich- und Schusswunden auf. Sie brachten die Leiche nach Hause zurück und verbrannten sie gegen 13.30 Uhr. Vor der Einäscherung gab es keine forensische Untersuchung oder Autopsie der Leiche.

Der militärische Vertreter Captain Kogabwihan Suriastawa erklärte jedoch in einem Interview mit dem nationalen Nachrichtensender Kompas, dass Mitglieder der Nationalen Befreiungsarmee Westpapuas (TPN PB) den Pastor angeblich getötet hätten.  Er erklärte, die TPN PB habe das Ziel, kurz vor der jährlichen Generalversammlung der Vereinten Nationen Ende September 2020 auf den bewaffneten Konflikt in Westpapua aufmerksam zu machen.

Menschenrechtsverteidiger behaupten, dass diese Information ungenau sei. Sie erklärten, dass das indonesische Militär (TNI) falsche Informationen über den Vorfall verbreitet, um die Unterstützung der Öffentlichkeit zu gewinnen und ihre Mitglieder vor Strafverfolgung zu schützen. Sie erklärten, dass das vom TNI-Vertreter beschriebene Szenario höchst unwahrscheinlich sei, da Pastor Zanambani ein einheimischer Papua und in seiner Gemeinde ein angesehener Pastor sei. Seine pastoralen Aktivitäten waren eine Bereicherung für die gesamte Gemeinde, auch für die Gemeindemitglieder, die dem TPN PB angehören.

Vertreter der Jugendkirche Westpapuas fordern eine unabhängige Untersuchung der Tötung und Gerechtigkeit

Das Christliche Jugendforum von Westpapua hat das Vorgehen der Armee und der Polizei, die Pastor Yeremia Zanambani in Intan Jaya erschossen haben, öffentlich verurteilt. "Die Erschießung dieses Pastors ist das dritte Mal, dass dies geschieht. Pastorin Elisa Tabuni wurde am 16. August 2004 in Puncak Jaya erschossen, Pastor Geyimin Nirigi wurde am 19. Dezember 2018 im Bezirk Mapenduma erschossen, und Pastor Yerimias Zanambani, S.Th. wurde am Samstag, den 19. September 2020, ebenfalls von der Armee erschossen. Wenn die Armee die Erschießung durchgeführt hat, wird sie also bis heute nicht aufgeklärt. Wir hoffen auf Gerechtigkeit in diesem Land", sagte der Leiter der Jugend der GKI-Kirche in Westpapua, Pastor Edison Sekenyap.

"Das Vorgehen der Armee ist sehr unprofessionell und sie handelt nicht nach ihrem Motto "Dienen und Schützen". Im Jahr 2018 wurde Pastor Nirigi von Angehörigen der Armee erschossen, und jetzt im Jahr 2020 wurde Pastor Yeremias Zanambani, S.Th. ebenfalls von der Armee erschossen", sagte der Leiter der Baptistischen Jugendabteilung, Sepi Wanimbo. "Ein Pastor verbindet sich mit der Stimme Gottes, so dass er den Menschen immer die Werte der Wahrheit, Ehrlichkeit, Gerechtigkeit und des Friedens sagt, die der Herr Jesus selbst gelehrt hat... Also, das Volk von Papua, wir respektieren und kümmern uns immer um diese Diener Gottes und verletzen sie nie, aber die Politik der Sicherheitsdienste von Armee und Polizei ist unverhältnismäßig", erklärte er.

Das Oberhaupt der Baptistischen Jugend bat den Präsidenten der Republik Indonesien um ein Verständnis dafür, was der Dienst der Sicherheitsdienste für das Volk von Papua sein soll. "Als Leiter der Baptistischen Jugend bitte ich den Präsidenten der Republik Indonesien und den Befehlshaber der Armee und der Polizei um Verständnis dafür, was guter, kluger, weiser Dienst ist, damit die Mitglieder der Armee und der Polizei dem indonesischen Volk, insbesondere dem papuanischen Volk, gut dienen."

"Wenn möglich, sollte es ein Ermittlungsteam aus dem Ausland oder aus dem Land selbst geben, das die Motive der Ereignisse herausfinden kann, die dem Volk und den Dienern Gottes im Land Papua immer wieder passieren. Auf diese Weise wissen die Kongressabgeordneten, die Jugend und das Volk von Papua, dass dieser Rechtsprozess in Übereinstimmung mit der Verfassung und den Gesetzen in diesem Land abläuft", sagte Edison.

Sekenyap hofft, dass alle Kirchen ebenfalls über diese Angelegenheit sprechen werden, denn dies ist eine Ungerechtigkeit, die von der Armee gegenüber den Dienern Gottes begangen wurde. "Wir bitten auch den Pazifischen Rat der Kirchen (PCC), den Asiatischen Rat der Kirchen und den Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK), sich zu diesen immer wieder vorkommenden Mordfällen zu äußern. Die Täter, die diese Schießereien ausgeführt haben, sollten mit angemessener Strafe verfolgt und nicht einfach an einen anderen Ort gebracht oder stillgelegt werden. Dieser Pastor hat keinen Widerstand und keine Gewalttaten begangen, er wollte nur sein Vieh in seinem Schweinestall füttern. Wir hoffen, dass es Gerechtigkeit geben wird", sagte er.

Hier geht es zum offenen Brief des christlichen Jugendforums von Westpapua