Anfang Oktober 2020 löste die örtliche Polizei in der papuanischen Stadt Arso im Landkreis Keerom einen Protest gewaltsam auf. Kurz vor den Ausschreitungen wurden die Ergebnisse eines Tests zur Einstellung von Beamten bekannt gegeben und lösten bei einer Menge von Anwohnern Ärger aus, der zu einem spontanen Protest führte. Etwa 250 Demonstranten beschwerten sich darüber, dass der Anteil der indigenen Papuas am Einstellungsverfahren unter 80% lag, wie vom papuanischen Gouverneur Lukas Enembe gefördert wurde.

Die Polizeibeamten zerstreuten die Menge mit Tränengas und Schusswaffen, während die Demonstranten Steine auf das Regierungsbüro warfen. Zeugen sagten aus, dass die Situation außer Kontrolle geriet, als die Polizeibeamten mehrere Warnschüsse abgaben. Während des Vorfalls wurde ein Regierungsbüro in Brand gesteckt (siehe Foto, Quelle: Jubi). Drei Demonstranten erlitten während der Aktion Schussverletzungen, während Polizeibeamte angeblich drei andere Demonstranten schlugen.

Berichten zufolge setzten die Polizeikräfte Gummigeschosse ein, um die Demonstranten zu zerstreuen. Obet Swo erlitt Schussverletzungen an Kopf und Bein, Robert May wurde in den Bauch geschossen, und ein Gummigeschoss traf Alan Swo am Bein. Obet Swo und Robert May mussten im Polizeikrankenhaus von Bhayangkara in Jayapura ins Krankenhaus eingeliefert werden, während Alan Swo in der Polizeistation des Bezirks Keerom in Gewahrsam genommen wurde. Der Sprecher der Regionalpolizei von Papua (Polda Papua), Ahmad Mustafa Kamal, kündigte an, dass die Polizei Anklage wegen Vandalismus und Brandstiftung gegen die drei verletzten Demonstranten erheben werde.