Der bewaffnete Konflikt in Intan Jaya hat sich seit Dezember 2019 erheblich verschärft. Schießereien im Januar und Februar 2020 führten zu mehreren zivilen Todesopfern, während mindestens 15 Dörfer Berichten zufolge von Binnenvertreibung betroffen waren. Die jüngste Ermordung eines papuanischen Pastors, der bewaffnete Angriff auf einen katholischen Katechisten und der Angriff auf ein von der Zentralregierung entsandtes Untersuchungsteam machen deutlich, dass der bewaffnete Konflikt in Intan Jaya noch nie so ernst war wie heute. Mitten in der humanitären Krise kündigte der indonesische Minister für staatliche Unternehmen, Erick Thorir, Ende September 2020 an, dass er plant, das indonesische Bergbauunternehmen PT Aneka Tambang Tbk (ANTAM) zu unterstützen, um die großen Goldressourcen unter dem Berg Wabu im Regierungssitz Intan Jaya auszubeuten.

Experten schätzen, dass der so genannte Wabu-Block eine Fläche von etwa 10.700 Hektar mit einem Potenzial von 4,3 Millionen Tonnen Golderz mit einem potenziellen Goldgehalt von 2,47 Gramm pro Tonne aufweist. Vertreter der Indonesischen Gemeinschaft der Kirchen (PGI) kritisierten den Plan der Regierung, in dem konfliktreichen Landkreis Projekte zur Ausbeutung von Bodenschätzen in Angriff zu nehmen. Die PGI ist besorgt, dass die Minenräumung negative Auswirkungen auf die indigenen Moni- und Miagani-Gemeinschaften in Intan Jaya haben könnte. Diese Gemeinschaften müssen bereits jetzt mit der Verschärfung des bewaffneten Konflikts und der starken Präsenz des indonesischen Militärs (TNI) fertig werden.

Der bewaffnete Konflikt zwischen der Nationalen Befreiungsarmee West-Papuas (TPN PB) und der TNI beeinträchtigt das öffentliche Leben und die öffentlichen Dienste im Regierungssitz Intan Jaya erheblich. Mitglieder der Nationalen Menschenrechtskommission (Komnas HAM) erklärten während eines Besuchs in Intan Jaya Mitte Oktober (siehe Foto, Quelle: Jubi), dass mehr als 100 Grund- und Sekundarschüler im Distrikt Hitadipa seit mehreren Monaten nicht mehr zur Schule gehen können, weil TNI-Mitglieder das Schulgebäude als vorübergehenden militärischen Außenposten nutzen. Komnas HAM-Beauftragter, Choirul Anam, drückte seine Besorgnis über die Bildungskrise im Bezirk Hitadipa aus und forderte die Provinz- und Lokalregierung auf, dieser Entwicklung große Aufmerksamkeit zu schenken. Anfang August 2020 äußerten Menschenrechtsverteidiger in Intan Jaya ebenfalls Besorgnis über die Überwachungsaktivitäten von TNI in öffentlichen Schulen. Berichten zufolge besuchten Militärangehörige Schulen in der Stadt Sugapa, wo sie die Identitäten der Schüler dokumentierten und sie nach der Schule verhörten.

In der Zwischenzeit ist das Team, das vom koordinierenden Minister für Politik, Recht und Menschenrechte, Dr. Mahfud, entsandt wurde, um die Ermordung des papuanischen Pastors Yeremias Zanambani zu untersuchen, von seinem Besuch in Intan Jaya zurückgekehrt. Das Team wurde von Gruppen der papuanischen Zivilgesellschaft weitgehend abgelehnt und wird seinen umstrittenen Bericht am 21. Oktober 2020 bei Minister Mahfud einreichen.