Eine neue australische Studie thematisiert die hohe Müttersterblichkeit bei Geburten in Papua.

Die Müttersterblichkeitsrate in Papua beträgt 573 Frauen pro 100.000 Lebendgeburten und ist damit 1,6-mal so hoch wie der nationale indonesische Durchschnitt. Nur 35 Prozent der Geburten in Papua finden in einer Gesundheitseinrichtung statt, im Vergleich zu 76 Prozent im Inland, und nur 60 Prozent der Geburten werden von einem qualifizierten Betreuer betreut, im Vergleich zu 93 Prozent in Gesamt-Indonesien.

Die meisten Analysten führen das Problem auf eine Kombination aus geographischen Barrieren und Armut zurück, die den Zugang der Frauen zu Transportmöglichkeiten zu städtischen Gesundheitseinrichtungen erschwert, neben "kulturellen" Barrieren und traditionellen Präferenzen, die die meisten papuanischen Frauen dazu veranlassen, zu Hause ohne medizinische Hilfe zu gebären.

Obwohl die Kulturen Papuas sicherlich vielfältig sind und es reiche Überzeugungen rund um die Fortpflanzung gibt, zeigen die Forschungsergebnisse jedoch, dass die Kultur an sich die Inanspruchnahme der Gesundheitsversorgung in städtischen Gebieten nicht behindert.

Zwischen 2015 und 2019 führten die Forscher in Jayapura, Manokwari, Biak und Wamena eine qualitative Forschung über die gegenwärtige Nutzung der pränatalen Betreuung und geburtshilflichen Dienste durch die Papuaner durch. Es wurden 45 Frauen und 15 Männer befragt, die in den letzten fünf Jahren vorgeburtliche Betreuung in Anspruch genommen oder in einer Gesundheitseinrichtung entbunden hatten, über ihre Erfahrungen, Praktiken, Überzeugungen, Hoffnungen und Ängste im Zusammenhang mit der Krankenhausversorgung, den Dienstleistungen, Ärzten und Technologien.

Insgesamt stellt die Studie fest, dass die Papuas medizinischen Rat, Technologie und Interventionen, wenn nötig, wünschten. Sie suchten eine aktive Rolle in allen Aspekten der Schwangerschaft und Geburt und schätzten ehrliche, direkte und respektvolle Beratung durch Ärzte und Krankenschwestern. Die kulturellen Werte, auf die es ankam, hatten also nichts mit "traditionellen" Überzeugungen zu tun, sondern eher mit zeitgenössischen Überzeugungen. Eine "normale" oder vaginale Geburt wurde als das Beste für die Mutter, das Baby und die gesamte papuanische Bevölkerung angesehen. Die Geschichte traumatischer Eingriffe im Namen von Geburtenkontrolle, Entwicklung und Gesundheitsversorgung trugen zur Politisierung der Geburt bei.
Wo soll das Kind geboren werden?

Frauen und Männer trafen Entscheidungen darüber, wo sie gebären sollten, aus strategischen sozialen Gründen in Verbindung mit dem Wunsch nach Unterstützung und Komfort. Nach der ersten Geburt zogen es die Frauen jedoch vor, zu Hause bei einer Verwandten oder Freundin zu entbinden, die Pflegeerfahrung hatte. Eine Hausgeburt kann im Haus der Schwiegereltern, der Eltern oder eines Onkels stattfinden und einen vorübergehenden Umzug in eine andere Stadt oder Gemeinde nach sich ziehen. Die meisten befragten Frauen gaben an, dass sie eine Hausgeburt in der Stadt einer Dorfgeburt vorziehen, weil die Wohnungen in der Stadt sauberer und Wasser und Versorgungseinrichtungen zugänglich sind. Einige wenige Frauen gaben jedoch an, dass sie absichtlich in ein Dorf gingen, damit sie "traditionell", ohne medizinische Intervention, in ihrem gewohnten Gebiet gebären konnten. Dies wurde als eine angemessene Reaktion angesehen, um sie vor Kaiserschnitten und anderen medizinischen Eingriffen zu schützen, die ihrer Meinung nach von der indonesischen Regierung absichtlich eingesetzt werden könnten, um ihre Reproduktionsfähigkeit oder zukünftige Fruchtbarkeit zu schädigen. Die Studie gibt an, dass viele Ärzte in Papua (wahrscheinlich vorwiegend Nicht-Papua) sehr gern und schnell zu einem Kaiserschnitt raten. Dieser sei lukrativer für Ärzte und Krankenhäuser. Doch viele Frauen haben Angst vor dieser Operation und gehen deswegen lieber gar nicht in eine Klinik, auch wenn sie die Möglichkeit hätten.


Hier geht es zu den Ergebnissen der Studie (englisch)