Neue Untersuchungen von Greenpeace ergeben, dass der Palmölgigant Korindo Group Brände gelegt haben soll, um den Regenwald in Indonesiens östlichster Region von Papua abzuholzen - eine Praxis, die gesetzlich verboten ist.

Der Vorwurf wurde von Greenpeace International und Forensic Architecture erhoben, einer an der Universität London ansässigen Forschungsgruppe, deren gemeinsame Untersuchung Hinweise auf absichtliche Brände durch das indonesisch-südkoreanische Joint Venture ergab. Um den Ursprung und die Art der Brände in einer Konzession der Korindo-Tochter PT Dongin Prabhawa im papuanischen Merauke-Distrikt zu bestimmen, untersuchte Forensic Architecture Satellitenbilder der NASA von Oktober 2011 bis Januar 2016. Es analysierte auch Videos von Luftbildaufnahmen, die von Greenpeace International-Kampagnen im Jahr 2013 durchgeführt wurden, um das so genannte normalisierte Brandverhältnis zu bestimmen, wobei im Wesentlichen verbrannte Gebiete identifiziert und die Schwere der Brände geschätzt wurden.

Die Forensische Architektur stellte fest, dass das Muster der Brände - ihre Richtung und die Geschwindigkeit, mit der sie sich bewegten - dem Muster der Brandrodung in den Zeiträumen Februar bis Mai 2012, Juli bis Dezember 2012, Februar 2013, April bis Dezember 2013, Januar 2014, April bis Dezember 2014 und Mai bis Dezember 2015 entsprach. Dies, so Samaneh Moafy, Senior Researcher im Bereich Forensische Architektur, ist ein Hinweis auf eine absichtliche Verbrennung.
"Wenn die Brände in Korindos Konzession natürlich wären, wären die Ausbrüche unregelmäßig", sagte sie. "Verfolgt man jedoch die Bewegungen der Abholzung und der Brände im Laufe der Zeit, so zeigt sich, dass sie eindeutig in einer Abfolge geschehen, wobei die Brände der Räumung in West-Ost-Richtung folgen und sich überwiegend innerhalb der Konzessionsgrenze Korindos ereignen.

Dies ist nicht der erste Vorwurf der Brandstiftung durch Korindo. Im Jahr 2016 veröffentlichte eine Koalition von NGOs, darunter die Kampagnengruppe Mighty Earth, einen Bericht über Korindo, in dem mindestens 30.000 Hektar Entwaldung und mehr als 900 Brandherde auf Korindos Ölpalmenplantagen in Papua und der Provinz North Maluku seit 2013 identifiziert wurden.

Seit 2001 soll Korindo allein in der Provinz Papua insgesamt 57.000 Hektar Regenwald gerodet haben.

Im Jahr 2017 reichte Mighty Earth beim Forest Stewardship Council, der als weltweit führendes Gremium zur Zertifizierung der nachhaltigen Forstwirtschaft gilt, eine Beschwerde gegen Korindo ein, das den größten Teil der Ölpalmenplantagen in Papua kontrolliert. Nach einer zweijährigen Untersuchung kam der FSC, der einige von Korindos Forstbetrieben zertifiziert hat, in einem stark redigierten Bericht zu dem Schluss, dass es "Beweise ohne begründeten Zweifel" dafür gibt, dass in Korindos Konzessionen Naturwälder in großem Umfang abgeholzt wurden. Der FSC sagte jedoch, er habe keine ausreichenden Beweise für vorsätzliches Abbrennen gefunden. "Obwohl Satellitenbilder das Vorhandensein von Rauch von Bränden auf den Konzessionsgebieten von Korindo zeigen, konnte nicht festgestellt werden, dass die Brände mit der Absicht gelegt wurden, Land zu roden", sagte der FSC.

Auf seiner Website sagte Korindo, dass es "bei keiner seiner Operationen Feuer zur Räumung von Land eingesetzt hat und auch nie einsetzen wird".
Und in einer Antwort auf die jüngste Behauptung sagte Korindo gegenüber der BBC, dass die Brände in seinen Konzessionen entweder natürliche Brände seien, die durch extreme Trockenheit verursacht wurden, oder durch "Dorfbewohner, die riesige wilde Ratten jagen, die sich unter Holzstapeln verstecken".

Doch Dorfbewohner, die in der Nähe der Plantage von PT Dongin Prabhawa leben, sagen, sie hätten gesehen, wie Mitarbeiter von Korindo über einen Zeitraum von mehreren Jahren Brände auf dem Land des Unternehmens gelegt hätten, die den Ergebnissen der visuellen Untersuchung entsprachen. Sefnat Mahuze, ein ortsansässiger Landwirt, sagte, er habe gesehen, wie Korindo-Mitarbeiter Holzreste sammelten und zu großen Haufen stapelten. "Und dann gossen sie Benzin darüber und zündeten sie dann an", sagte er, wie er von der BBC zitiert wurde.

Kiki Taufik, Leiter der Waldkampagne von Greenpeace Südostasien, sagte, Korindos Erklärung der Brände auf seinen Konzessionen sei lediglich eine Ausrede.
"Aus [der visuellen Untersuchung] und den Zeugenaussagen der Dorfbewohner geht eindeutig hervor, dass [die Brände] von der Firma gelegt wurden", sagte er gegenüber Mongabay.

Angesichts der Ergebnisse drängte Kiki die indonesische Regierung, Korindo und andere Plantagenunternehmen für die Brände auf ihrem Land und die daraus resultierenden Schäden für die Gesundheit der Menschen und die Umwelt zur Rechenschaft zu ziehen. "Stattdessen zeige die Erfolgsbilanz der Regierung eine inkonsistente und schwache Rechtsdurchsetzung in Verbindung mit einer Schwächung der Umweltschutzvorkehrungen im Rahmen des kürzlich verabschiedeten geschäftsfreundlichen Omnibus-Gesetzes", sagte er.

 

Der Originalbericht erschien am 12. November auf der Mongabay Homepage (englisch)

Hier geht es zu einem Kurzvideo auf Youtube von Greenpeace zu der Thematik (englisch)