Der bewaffnete Konflikt im zentralen Hochland Westpapuas verschärft sich weiter und kostet unschuldige Zivilisten das Leben. Die letzte außergerichtliche Tötung wurde aus dem papuanischen Landkreis Puncak gemeldet. Nach Angaben des Referats für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung der papuanischen Tabernakelkirche (JPIC Kingmi Papua) waren die beiden Studenten am 20. November 2020 auf dem Weg von der Stadt Ilaga zu ihrem Heimatdorf im Distrikt Agundugume. Als die Minderjährigen den Berg Limbaga im Distrikt Gome erreichten, wurden sie von einer Gruppe bewaffneter Sicherheitskräfte abgefangen, die angeblich versuchten, die beiden Minderjährigen zu exekutieren. Der siebzehnjährige Manus Murib erlitt drei Schussverletzungen, als er der Vollstreckung entkam, während sein Freund Atanius Murib (17 Jahre) an Ort und Stelle getötet wurde.

Manus Murib und Atanius Murib verließen Ilaga früh am Morgen gegen 3.00 Uhr morgens, da der Fußmarsch etwa elf Stunden dauert. Gegen 10.00 Uhr bestiegen die Studenten den Berg Limbaga, als eine Gruppe von Angehörigen der Sicherheitskräfte auf sie zukam. Sie trugen Sturmhauben, schwarze Kampfanzüge und kugelsichere Westen. Manus Murib identifizierte die Kämpfer als Mitglieder der indonesischen Sicherheitskräfte. Einer der Soldaten fragte die Minderjährigen: "Wo kommen Sie her und wohin gehen Sie? Die Studenten antworteten, sie kämen aus Ilaga und seien auf dem Weg in ihr Dorf im Agundugume-Distrikt, wo sie über Weihnachten bleiben wollten.

Laut Manus Murib gab ein Mitglied der Sicherheitskräfte den Jungen eine Pistole in die Hand und sagte ihnen, sie sollten die Pistole halten, während ein anderes Mitglied der Sicherheitskräfte ein Foto machte. Manus Murib und Atanius Murib fühlten sich durch die Situation unwohl und versuchten zu fliehen. Sie befürchteten, dass die Mitglieder der Sicherheitskräfte geplant hatten, sie zu töten und die Fotos zu benutzen, um die Studenten als Mitglieder der West Papua National Liberation Army (TPN PB) zu belasten. Atanius Murib wurde von einer Kugel getroffen und starb auf der Stelle bei dem Fluchtversuch. Manus Murib erlitt drei Schussverletzungen im rechten Ohr, im Nacken und in der Achselhöhle. Nachdem er sich im Wald versteckt hatte, ging er weiter zu seinem Dorf, wo er gegen 10.00 Uhr ankam. Manus Murib wurde am 21. November 2020 in das Allgemeine Krankenhaus in Timika überführt, wo die Ärzte Berichten zufolge zwei Kugeln aus seinem Körper entfernten.

Der Militärkommandant von Kogabwilhan III, Oberst Suriastawa, behauptete, dass die Schüsse von Angehörigen bewaffneter krimineller Gruppen (Kelompok Kriminal Bersenjata oder KKB) abgegeben worden seien, ein Ausdruck, der üblicherweise von Angehörigen der Sicherheitskräfte für TPN PB-Kämpfer verwendet wird. In einem Interview mit erklärte er, dass es sich bei dem Angriff um einen weiteren Gewaltakt der TPN PB handele, der in der internationalen Gemeinschaft ein schlechtes Image der indonesischen Regierung schaffe. Der Polizeichef von Papua, Paulus Waterpauw, gab eine öffentliche Erklärung ab, wonach unbekannte Täter angeblich für den Angriff verantwortlich seien.

Die Angehörigen bestätigten, dass Manus Murib ein Gymnasiast sei - er habe nichts mit der TPN PB zu tun. Die Verwandten von Atanius Murib forderten das indonesische Militär auf, den Leichnam des Opfers in das Dorf zurückzubringen, um eine Beerdigung zu ermöglichen.