Nur drei Tage, nachdem Mitglieder der Sicherheitskräfte angeblich den siebzehnjährigen Atanius Murib erschossen und Manus Murib (17 Jahre) mit Kugeln verletzt haben sollen, wurden am Berg Limbaga im Bezirk Gome drei weitere Leichen gefunden. Der Beamte Akis Alom (34 Jahre), ein Schüler namens Wapenus Tabuni (17 Jahre) und der zwölfjährige Warius Murib waren seit dem 20. November 2020 vermisst worden, am selben Tag, an dem Mitglieder der Sicherheitskräfte das Feuer auf Manus Murib und Atanius Murib eröffneten. Die drei Papuas waren auf dem Weg vom Distrikt Agandugume nach Ilaga, der größten Stadt des Landkreises Puncak, wo Wapenus und Warius zur Schule gingen. Die Verwandten gingen davon aus, dass sie den Berg Limbaga gegen 12.00 Uhr passierten, etwa 60 bis 90 Minuten nach der vorherigen Schießerei. Die Leichen wurden Berichten zufolge am 24. November 2020 entdeckt.

Der Sprecher des Militärkommandos Kogabwilhan III, Oberst Suriastawa, behauptete in einem Interview, dass das Verbrechen von getarnten Mitgliedern der Nationalen Befreiungsarmee Westpapuas (TPN PB) begangen worden sein könnte.

Eine Gruppe von Studenten aus dem Landkreis Puncak kündigte am 23. November 2020 an, dass sie ein Erkundungsteam bilden werden, um den Fall zu untersuchen und Informationen vor Ort zu sammeln. Zum Zeitpunkt der Ankündigung waren die drei Dorfbewohner noch als vermisst gemeldet. Die Angehörigen der Opfer betonten, dass keiner der Verstorbenen mit dem TPN PB in Verbindung stand. Sie forderten die Polizei auf, keine öffentlichen Bekanntmachungen zu machen, die die Aussage des Manus Murib als einziger Überlebender ignorierten. Sie forderten die Polizei auch dringend auf, unverzüglich eine unabhängige Untersuchung der beiden Schüsse auf dem Berg Limbaga durchzuführen, um die Täter zur Rechenschaft zu ziehen.