vom Westpapua-Netzwerk gekürzte und übersetzte Version (Originalbericht: Mongabay)

 

In einem Palmöl-Konzessionsgebiet in Indonesiens östlichster Region Papua wurde seit Januar eine Naturwaldfläche in der Größe von 1.500 Fußballfeldern von einem Unternehmen gerodet, das große Händler und globale Marken beliefert. Die Abholzung wurde erstmals im März 2020 von der in den USA ansässigen Kampagnenorganisation Mighty Earth festgestellt, die 221 Hektar (546 Acres) Wald in dem Konzessionsgebiet von PT Medcopapua Hijau Selaras (MPHS), einer Tochtergesellschaft der in Jakarta ansässigen Capitol Group, gerodet vorfand. Sie datiert die Rodung auf den Zeitraum zwischen dem 11. Januar und dem 24. Februar dieses Jahres. Mighty Earth wies in seinen "Rapid Response"-Berichten auf die Abholzung hin, aber in den folgenden Monaten kam es zu weiteren Rodungen.

Unter Verwendung von Satellitendaten von Planet Labs und anderen Quellen sowie von Konzessionskarten stellte Mighty Earth vom 24. Februar bis 18. Juni eine weitere Abholzung von 286 Hektar (706 Acres) fest. Die Überwachung durch andere NGOs und Plattformen nahm die Entwaldung ebenfalls auf. Die Earthqualizer Foundation, eine Umweltberatungsfirma, berichtete, dass von Januar bis August 732 Hektar (1.808 Acres) Wald innerhalb der MPHS-Konzessionen abgeholzt wurden.
Papua Atlas, eine interaktive Echtzeitkarte, die die Ausbreitung der Plantagen und Straßen in der Region Papua zeigt, identifizierte 680 Hektar (1.680 Acres) Wald, der im gleichen Zeitraum gerodet wurde, wobei 675 Hektar (1.667 Acres) Primärwald darstellten.

Obwohl die gemeldeten Zahlen etwas voneinander abweichen, deuten sie dennoch darauf hin, dass das MPHS für die größte Waldfläche verantwortlich ist, die in diesem Jahr in Papua gerodet wurde - dieselbe Schlussfolgerung zog Pusaka, eine indonesische Non-Profit-Organisation, die sich für die Rechte der indigenen Völker einsetzt und in der Region ein eigenes Monitoring durchführte.

Laut Pusaka verlor Papua von Januar bis Mai dieses Jahres 1.488 Hektar (3.676 Acres) Wald, wobei der größte einzelne Fall von Entwaldung - 372 Hektar (919 Acres) - innerhalb der MPHS-Konzession stattfand.

Nachdem Mighty Earth die Entwaldung entdeckt hatte, meldete es die Angelegenheit den MPHS-Kunden, darunter Wilmar International, dem weltgrößten Palmölhändler. Wilmar, zu dessen Kunden unter anderem Unilever, Kellogg's und Nestlé gehören, leitete daraufhin eine Untersuchung ein und forderte MPHS auf, seine Grenzkarten sowie Karten der Teile seiner Konzession vorzulegen, die Wälder mit hohem Naturschutzwert (HCV) und hohem Kohlenstoffbestand (HCS) enthalten. Diese Kartierung wurde 2019 durchgeführt, um innerhalb der Konzession Gebiete zu bestimmen, die gemäß den Bedingungen der "Nachhaltigkeit"-Verpflichtungen der meisten Palmölkäufer von der Rodung ausgenommen werden sollten.
Dennoch war Wilmar in der Lage, 26 "kleine sporadische Flecken" von Landrodungen von insgesamt bis zu 30 Hektar zu entdecken, die innerhalb der HCV/HCS-Gebiete des MPHS aufgetreten sein könnten. Um die Ursache der Abholzung zu ermitteln, beauftragte Wilmar das MPHS mit einer Untersuchung, die zu dem Schluss kam, dass die Rodung von nahe gelegenen Gemeinden durchgeführt wurde, um kleinbäuerliche Ölpalmenparzellen zu erschließen. Wilmar sagte auch, dass die Gebiete außerhalb der 26 Flächen, die als Entwaldung durch Mighty Earth identifiziert wurden, innerhalb von Teilen der Konzession lagen, die zur Bebauung zugelassen waren, die so genannten "go areas", wie sie in der HCV/HCS-Bewertung definiert wurden.

Phil Aikman, der Direktor der Mighty Earth-Kampagne, sagte, dass diese abgeholzten Gebiete vom MPHS gerodet wurden und sich als Gebiete mit hohem bewaldeten Kronendach erwiesen.
David Gaveau, ein Forscher, der den Papua-Atlas entwickelt und leitet, sagte, die Go-Gebiete "hätten zu HCV/HCS-Zonen [no-go areas] erklärt werden müssen, weil sie Primärwälder waren". "Wir sind absolut sicher, dass in diesem speziellen Fall die geschätzten 680 ha, die im MPHS gerodet wurden, Wald mit hohem Kohlenstoffbestand (HCS) und hohem Naturschutzwert (HCV) waren", sagte er gegenüber Mongabay.

MapHubs, das mit Mighty Earth bei der Überwachung der Entwaldung zusammenarbeitet, kam ebenfalls zu derselben Schlussfolgerung und sagte, dass hochauflösende Satellitenbilder die Abholzung der natürlichen Wälder deutlich zeigten. "Ich glaube nicht, dass es sich hier um 'kleine sporadische Landabholzung' handelt, auf die sich Wilmar bezieht", sagte MapHubs-CEO Leo Bottrill gegenüber Mongabay. "Die 286 Hektar [der Abholzung] sind eindeutig industrielle Abholzung".
Bottrill sagte, der Abholzungsalarm von Mighty Earth im März hätte für Wilmar Grund genug gewesen sein müssen, die MPHS dazu zu drängen, ein Moratorium für Waldrodungen innerhalb ihrer Konzession zu verhängen. Stattdessen, so sagte er, beschloss Wilmar, auf die Durchführung der Felduntersuchung durch das MPHS zu warten, die eigentlich im März beginnen sollte, aber aufgrund von Bewegungseinschränkungen, die als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie verhängt wurden, auf Juni verschoben wurde.
Dies gab dem MPHS effektiv Deckung, um mit der Rodung von Wäldern fortzufahren, Monate, nachdem Wilmar darauf aufmerksam gemacht worden war, sagte Bottrill. Erst nach Abschluss der Felduntersuchung im September stimmte das MPHS zu, ein striktes Moratorium für weitere Landrodungen einzuhalten.

"Es ist anzumerken, dass, nachdem Wilmar und andere Unternehmen, die von der PT MPHS kauften, im März benachrichtigt wurden, die PT MPHS damit fortfuhr, über 700 Fußballfelder Wald zu roden, aber nicht in der Lage war, jemanden mit einem GPS-Gerät und einer Kamera auf das Feld zu schicken, um ihren Kunden mitzuteilen, ob es sich um Wald handelte oder nicht", sagte Bottrill.

Der Direktor von Pusaka, Franky Samperante, bestätigte ebenfalls, dass Pusaka zu dem Schluss gekommen sei, dass das MPHS Naturwälder abgeholzt habe. "Wir führten Bodenuntersuchungen durch und machten Fotos mit einer Drohne", sagte Franky gegenüber Mongabay und fügte hinzu, dass die in der Nähe der Konzession lebenden Gemeinden Pusaka auch mitteilten, dass die MPHS im Januar mit der Abholzung des Waldes begonnen habe.

Aikman sagte, das Versäumnis der HCV/HCS-Studie, die nicht von Fachleuten überprüft wurde, die abgeholzten Gebiete korrekt als Naturwälder zu identifizieren, habe Wilmar ohne eine Möglichkeit gelassen, eine Beschwerde über die Rodung einzureichen. "Wilmar stützte diese Entscheidung ursprünglich, weil es davon ausging, dass die in den Rapid-Response-Berichten hervorgehobene Rodung außerhalb der HCS-Gebiete lag, die in der nicht peer-reviewed HCS-Studie identifiziert worden waren", sagte Aikman. "Es gibt zu viele Fälle, in denen Händler die Ergebnisse des HCS-Berichts zum Nennwert akzeptieren, ohne dass sie einen Peer-Review-Bericht durchlaufen müssen. Ich habe mehrere Beurteilungen gesehen, die Gebiete als Strauch- und nicht als Waldgebiete identifizieren". Wilmar sagte in seiner Antwort, dass die Bewertung durch das MPHS durchgeführt worden sei, bevor Wilmar damit begonnen habe, von seinen Lieferanten zu verlangen, dass sie ihre HCV/HCS-Bewertungen im Rahmen einer Aktualisierung ihrer Politik "Keine Abholzung, kein Torf, keine Ausbeutung" (NDPE) im September 2019 einer Peer-Review unterziehen. Sie sagte auch, dass Wilmar bis heute der einzige Palmölhändler ist, der eine unabhängige Überprüfung der HCV/HCS-Bewertungen seiner Lieferanten verlangt.

Dies sei eine Verschiebung "in die richtige Richtung", so die Naturschützer. Wilmar habe aber noch viel zu tun, was die Transparenz im MPHS-Fall betreffe.

Unternehmen sollten sich nicht darauf fixieren, ob ein Teil ihrer Konzession ein "Go-Gebiet" oder ein "No-Go-Gebiet" sei, und stattdessen alle Wälder als etwas betrachten, das geschützt und nicht abgeholzt werden sollte.
"Wir haben viele Fälle gesehen, in denen auch Gebiete mit HCV/HCS abgeholzt wurden", sagte Adriani. "Deshalb betrachten wir Wälder als Wälder. Wenn es die Verpflichtung gibt, keine Abholzung vorzunehmen, dann sollte es auch keine Abholzung geben. So einfach ist das."