WHO: Über eine Millionen Corona-Infektionen in Indonesien
Am 27. Januar bestätigte die WHO eine Fallzahl von über 1.012.000 Infektionen in Indonesien. In der Provinz Papua stieg die Zahl der an Corona Infizierten auf knapp 14.900. In der Provinz Papua Barat auf über 6500.

Indonesisches Impfprogramm auf 15 Monate angelegt
Zu den vorrangigen Empfängern in der ersten Phase des indonesischen Impfprogramms gehören medizinische Mitarbeiter. Das indonesische Gesundheitsministerium hatte zuvor bekannt gegeben, dass es 15 Monate dauern würde, um etwa 181,5 Millionen Menschen im Rahmen des nationalen COVID-19-Impfprogramms zu impfen.
"Wir brauchen 15 Monate, um es zu schaffen. Der Zeitrahmen für die Durchführung der Impfung wird von Januar 2021 bis März 2022 gerechnet", erklärte die Sprecherin des Gesundheitsministeriums, Siti Nadia Tarmizi.
Während dieses Zeitraums will die Regierung etwa 181,5 Millionen Menschen impfen, darunter 1,3 Millionen Sanitäter und 17,4 Millionen Angestellte des öffentlichen Sektors in 34 Provinzen, informierte sie.

Währenddessen forderte das indonesische Gesundheitsministerium Krankenhäuser in ganz Indonesien auf, 40 Prozent ihrer Kapazitäten für die Behandlung von COVID-19- Patienten umzustellen.
Zusätzlich zu der Aufforderung an die Krankenhäuser, 40 Prozent der stationären Zimmer für die COVID-19-Behandlung umzubauen, bat das Ministerium alle Krankenhäuser, 25 Prozent der Kapazität der Intensivstation für die Behandlung von COVID-19-Patienten umzubauen.

 

Beispiel Corona in Westpapua: Corona-Infektionen bei Schüler*innen in Mimika

Seit den ersten bestätigten Corona-Infektionen in Indonesien am 2. März 2020 wurden mindestens 246 Schüler*innen im Landkreis Mimika in der Provinz Papua positiv auf Corona getestet. Die meisten der Infizierten gehen zur Grund- und Mittelschule. Bis zum 21. Januar 2021 wurden im Landkreis Mimika 4.043 Infektionen und 3.597 Genesungen verzeichnet. Die Heilungsrate sei relativ hoch, da es viele asymptomatische Fälle im Distrikt gäbe, so ein Sprecher der Corona Task Force des Landkreises. Mit Stand vom Donnerstag (21. Januar 2021) befanden sich 408 COVID-19-Patienten im Landkreis in Quarantäne. In der Zwischenzeit wurde die Zahl der Todesopfer im Landkreis mit 38 angegeben.