Der Politiker Ambroncius Nababan wurde am 26. Januar verhaftet und angeklagt, weil er angeblich Natalius Pigai, ein ehemaliges Mitglied der Nationalen Menschenrechtskommission Indonesiens (Komnas HAM), rassistisch beleidigt haben soll, sagte Polizeisprecher Argo Yuwono.
Nababan postete auf Facebook ein Foto von Pigai neben einem Gorilla und der Bildunterschrift: "Wir entschuldigen uns in aller Form. Der Sinovac-Impfstoff ist für Menschen gemacht, nicht für Gorillas", hieß es in der Bildunterschrift. Er postete auch ein weiteres Foto mit einer Bildunterschrift, auf dem ein Gorilla zu Pigai sagt: "Unser Impfstoff ist nicht Sinovac, sondern ein Tollwut-Impfstoff."

Nababan hat das Hochladen der Beiträge zugegeben und sich bei Pigai entschuldigt. Er sagte, er habe nicht beabsichtigt, sich rassistisch gegen das Volk der Papua zu äußern, sondern wollte nur Pigais Widerstand gegen den Impfstoff kritisieren. "Der Beitrag war satirisch. Es war nicht beabsichtigt, Menschen zu beleidigen, geschweige denn die Ethnie, Religion oder das Volk der Papua zu beleidigen", sagte er.

Nababan, der der indigenen Gruppe der Batak angehört, die hauptsächlich in Nordsumatra lebt, wurde verhaftet, nachdem sich mehrere Papua-Gruppen am 25. Januar bei der Polizei beschwerten und davor warnten, dass die Posts in den sozialen Medien Unruhen auslösen könnten.
Sie verwiesen auf Unruhen in Papua und einigen anderen indonesischen Städten im Jahr 2019 nach rassistischen Beschimpfungen gegen papuanische Studenten in Surabaya. Die Studenten wurden von einem Mob verhöhnt und als Affen bezeichnet, als sie verhaftet wurden, nachdem sie beschuldigt wurden, eine indonesische Flagge geschändet zu haben.

Der Chef von Komnas HAM, Ahmad Taufan Damanik, hoffte, dass die Verhaftung Nababans mögliche ethnische Spannungen zerstreuen würde. "Als eine sehr vielfältige Nation sind jeglicher Rassismus oder diskriminierende Handlungen aufgrund von ethnischer Zugehörigkeit für uns alle von Belang", sagte er.