Die COVID-19 Task Force der Provinzregierung von Papua teilte mit, dass das Coronavirus weiterhin eine ernsthafte Bedrohung für die Bewohner in der Provinz Papua darstelle.
Bis zum 24. Februar 2021 haben sich allein in der Provinz Papua laut offiziellen Zahlen der indonesischen Regierung über 16000 Personen mit dem Virus angesteckt. In sieben Landkreisen (Deiyai, Dogiai, Intan Jaya, Mamberamo Raya, Nduga, Puncak und Yahukimo) wurden keine Infektionen gemeldet, so die Task Force.

Die Zahl der Anwohner, die sich mit COVID-19 infizieren, steige tendenziell weiter an. Auch die Todesrate zeige einen steigenden Trend an, so ein Sprecher der COVID-19 Task Force in Papua, Silvanus Sumule.
Laut Sumule befinden sich noch 2.104 Einwohner wegen des tödlichen Virus im Krankenhaus. Daher wiederholte er seinen Aufruf an die Einwohner, weiterhin die Gesundheitsprotokolle der Regierung zu befolgen, um die Kette der COVID-19-Übertragung zu unterbrechen.

Seit die Regierung am 2. März 2020 die ersten bestätigten Coronavirus-Fälle des Landes bekannt gab, kämpft Indonesien gegen die globale Pandemie. Um die Infektionen einzudämmen, hat die Regierung nicht nur seit dem 11. Januar 2021 Einschränkungen für öffentliche Aktivitäten auf den Inseln Java und Bali durchgesetzt, sondern führt auch ein landesweites Impfprogramm durch, das am 13. Januar 2021 begonnen hat. Das Gesundheitsministerium hatte zuvor bekannt gegeben, dass es 15 Monate dauern würde, um rund 181,5 Millionen Menschen im Rahmen des nationalen COVID-19-Impfprogramms zu impfen.
Seit dem 26. Januar 2021 hat die COVID-19-Infektionsrate in Indonesien eine Million Fälle überschritten.
Um eine Herdenimmunität zu erreichen und die Nation von der tödlichen Pandemie zu befreien, hat Vizepräsident Ma'ruf Amin die Notwendigkeit betont, den COVID-19-Impfstoff erfolgreich an die Zielbevölkerung zu verabreichen. "Dies ist das größte und entscheidendste Impfprogramm. Es muss erfolgreich sein. Wir dürfen nicht scheitern", sagte Vizepräsident Amin bei einer Veranstaltung, die am 16. Februar stattfand, um die öffentlichen Dienste der Nationalen Polizei zu loben und anzuerkennen. Vizepräsident Amin bekräftigte, dass 70 Prozent der Gesamtbevölkerung des Landes den COVID-19-Impfstoff erhalten müssen, um eine Herdenimmunität zu erreichen.
"Ich möchte noch einmal betonen, wie wichtig es ist, bei der Umsetzung des Pflichtimpfprogramms nicht zu versagen, da dies der effektivste Weg ist, die COVID-19-Infektionsrate zu reduzieren und die Übertragung des Coronavirus zu verhindern", bemerkte er. Darüber hinaus müssen sich die Menschen weiterhin strikt an die Gesundheitsprotokolle halten, sagte er, während er wiederholte, dass das Impfprogramm verpflichtend sei, wie in der Präsidialverordnung Nr. 14 von 2021 festgelegt.