Nach 148 Tagen widerrechtlicher Inhaftierung sprach ein Gericht Agustinus Bebe und Adolfina Sarce Nari am 22. Februar 2021 frei. Das Urteil beendete die 148-tägige willkürliche Inhaftierung der beiden Papuas. Das Ehepaar war am 17. Juli 2020 wegen des Vorwurfs der Erpressung rechtswidrig verhaftet worden, nachdem sie die Zahlung ausstehender Schulden forderten. Die Papuanische Vereinigung von Menschenrechtsanwälten (PAHAM Papua) erklärte, dass die Polizeibeamten bei der Verhaftung gegen mehrere strafprozessrechtliche Bestimmungen verstoßen hätten. So hätten es die Beamten unter anderem versäumt, bei der Verhaftung einen Haftbefehl vorzulegen. Auch wendeten die Beamten Gewalt gegen das Ehepaar an und zwangen sie dazu, ein Geständnis zu unterschreiben. Während ihrer Haft wurde ihnen zudem eine medizinische Behandlung verwehrt. Trotz Mangel an Beweisen gegen die beiden Papuas reichte die Staatsanwaltschaft den Fall beim Bezirksgericht Jayapura ein. 
Das Ehepaar war sieben Monate lang nicht in der Lage zu arbeiten und sich um ihre beiden Kinder zu kümmern, die beide noch minderjährig sind.

Nachdem sie freigesprochen worden waren, hielten die Polizeibeamten Agustinus Bebe und Adolfina Sarce Nari weiterhin fest, bis die Anwälte von PAHAM Papua Beschwerde gegen die illegale Inhaftierung einlegten. Nach ihrer Entlassung forderten Agustinus Bebe und Adolfina Sarce Nari strenge Strafen für die Polizeibeamten und die Staatsanwältin und eine Untersuchung der Vorkommnisse. Ebenso betonten sie, dass sich Strafverfolgungsbeamte in Papua stets an die Strafprozessordnung zu halten haben.