Papuas Abgeschiedenheit - die größte Stadt, Jayapura, ist zwei Zeitzonen und mehr als fünf Flugstunden von der Hauptstadt Jakarta entfernt - bedeutete lange Zeit, dass die reichen Wälder Papuas, eine der artenreichsten Regionen der Erde, weitgehend außerhalb der Reichweite der Agrarindustrie und der Bergbaukonzerne blieben, die die Wälder Sumatras und Kalimantans verwüstet haben.

Das hat sich in den letzten Jahren geändert und Palmölunternehmen haben begonnen, große Teile der letzten unberührten Wälder Indonesiens abzuholzen.

Westpapua beherbergt 38% des verbleibenden Regenwaldes Indonesiens. Das sind 33,8 Millionen Hektar Wald, eine Fläche von der Größe Floridas. In den letzten zwei Jahrzehnten hat Westpapua 663.443 Hektar an natürlicher Waldbedeckung verloren; 71% dieser Abholzung fand zwischen 2011 und 2019 statt. Die höchste jährliche Rate war 2015, als 89.881 Hektar Wald gerodet wurden.

Eine Studie der Duke University und des International Institute for Applied Systems Analysis aus dem Jahr 2017 zeigte, dass sich die Abholzung durch die Expansion der Ölpalmen in der Region in den letzten zehn Jahren verfünffacht hat. Der Bericht der Koalition zeigt auch, dass die Ölpalmenexpansion ein Hauptfaktor für die Abholzung in Papua sei, wobei die von der Regierung ausgestellten Lizenzen die Abholzung legal machen.

Die so genannten Waldumwandlungslizenzen werden vom Ministerium für Umwelt und Forstwirtschaft ausgestellt, um Waldgebiete - in denen Plantagen und Minen nicht erlaubt sind - in Nicht-Waldgebiete umzubezeichnen, die dann gerodet und umgewandelt werden können. Die Analyse von Satellitenbildern dieser Freigabegebiete für die Entwicklung von Ölpalmenplantagen zeigt, dass 2019 in Gebieten, die unter solchen Lizenzen stehen, 145.595 Hektar abgeholzt wurden, das ist fast ein Drittel der gesamten Abholzung in der Region Papua.

Das Ministerium für Umwelt und Forstwirtschaft versuchte in seiner Antwort auf den Bericht der NGOs abzulenken, indem es sagte, dass fast alle Abholzungen in der Papua-Region von Genehmigungen stammen, die vor dem Amtsantritt von Präsident Joko Widodo im Jahr 2014 erteilt wurden. Das Ministerium fügte hinzu, dass die Genehmigungen zur Waldumwandlung, die unter der aktuellen Regierung erteilt wurden, auf Empfehlungen von lokalen Gemeindeleitern basierten.

Mufthi Fathul Barri, ein Forscher von Forest Watch Indonesia (FWI), sagte, dass es nichts bringe, die Schuld auf die vorherigen Regierungen zu schieben. "Unabhängig davon, wer der Präsident und der Minister ist, ist es eine Tatsache, dass die Abholzung in Papua mit zunehmender Geschwindigkeit weitergeht." "Es ist sehr unethisch, wenn Regierungsinstitutionen sich gegenseitig die Schuld geben, besonders wenn es immer noch das gleiche Ministerium ist. Die meisten Beamten, die heute im Forstministerium arbeiten, haben auch unter der vorherigen Regierung dort gearbeitet."

Während die Ölpalme historisch gesehen der Haupttreiber der Abholzung in Indonesien war, ist sie heute nicht mehr der einzige, sagte Mufthi. Die Entwicklung der Infrastruktur ist ein weiterer Faktor, der von der Widodo-Regierung stark vorangetrieben wird, sagte er.

Er wies darauf hin, dass sich die Abholzungsrate in Papuas gebirgigem Hinterland von 2013-2018 im Vergleich zum vorherigen Fünfjahreszeitraum fast verdoppelt habe. "Unsere Vorhersage ist, dass dies durch den Straßenbau, Infrastrukturprojekte usw. verursacht wird", sagte Mufthi. "Sie tragen indirekt zur Entwaldung bei, die in Papua stattfindet. Bergige Gebiete werden nach und nach abgeholzt, weil der Zugang zu den Straßen geöffnet wird."

Ein Bericht von FWI aus dem Jahr 2020 zitiert den Fall des Distrikts Tambrauw in der Provinz Papua Barat, in dem in den letzten Jahren ein Netz von Straßenprojekten entstanden ist. Die Bezirksregierung hat Tambrauw zum Naturschutzgebiet erklärt, um den verbliebenen Wald zu schützen. Aber Straßenprojekte, die von der nationalen Regierung und der Provinzregierung vorangetrieben werden, fressen diese Wälder auf.

Und während der öffentlich angegebene Grund für den Bau neuer Straßen darin besteht, abgelegene Dörfer und Siedlungen zu verbinden, dienen die neuen Straßen in vielen Fällen den Minen, Plantagen und Holzfällerkonzessionen, die über die gesamte Papua-Region verteilt sind. Ein NGO Bericht zeigt, wie zwei Straßen im nördlichen Tambrauw - eine bestehende und eine geplante - den dort bereits tätigen Holzfällerfirmen den Zugang zum Abtransport ihres Holzes erleichtern. "Inzwischen führt die Straße im mittleren Teil von Tambrauw auch an Plantagen- und Bergbaukonzessionen vorbei", heißt es in dem Bericht. "Und alle geplanten Flughäfen und Docks befinden sich weniger als 5 Kilometer [3 Meilen] von den Konzessionen entfernt."

Mufthi sagte, dies zeige eine klare Kontinuität zwischen den extraktiven Aktivitäten, die von der vorherigen Administration lizenziert wurden, und den Infrastrukturprojekten, die von der aktuellen Administration lizenziert wurden, um diese Aktivitäten zu unterstützen.

"Während der Regierung des früheren Präsidenten Susilo Bambang Yudhoyono wurden viele Lizenzen [für das Agrobusiness] vergeben, besonders in Papua", sagte er. "In der Zwischenzeit, während der Regierung von Joko Widodo, gibt es viele infrastrukturelle Entwicklungen, um die Bedürfnisse der Unternehmen, die Lizenzen von Yudhoyonos Regierung erhalten haben, unterzubringen und zu unterstützen. Es ist also sehr seltsam, mit dem Finger auf andere zu zeigen, wenn all dies zusammenhängt."

Da die Abholzung in Papua keine Anzeichen einer Verlangsamung zeigt, ruft Mufthi die Regierung dazu auf, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen, die zur großflächigen Abholzung auf Sumatra und Borneo geführt haben. "Wenn wir voraussagen könnten, was in den nächsten zwei Jahrzehnten mit Papua passieren wird, dann schauen Sie sich an, was jetzt in Sumatra und Kalimantan passiert", sagte er. "Ähnliche Dinge beginnen jetzt in Papua und das ist eine Warnung für uns alle."

Er sagte, die Regierung solle alle Instrumente in ihrem politischen Werkzeugkasten nutzen, einschließlich eines Moratoriums für neue Genehmigungen zur Abholzung von Primärwäldern und Torfgebieten und eines weiteren für die Errichtung neuer Ölpalmenplantagen.
"Dies ist ein Moment für uns alle, darüber nachzudenken, was in der Zukunft getan werden kann, und nicht zu leugnen und nach einer Rechtfertigung von Tatsachen zu suchen, die gerade passieren."

Originalbericht: Mongabay