Mitglieder der Nationalen Befreiungsarmee Westpapuas (TPN PB) haben den Chef des papuanischen Geheimdienstes, I Gusti Putu Danny Nugraha Karya, erschossen. Die Schießerei ereignete sich am 25. April 2021, als der Geheimdienstchef das Dorf Dambet im Distrikt Beoga des Bezirks Puncak in der Provinz Papua besuchte. Die TPN PB bekannte sich offiziell zu der Tötung. Während einer öffentlichen Rede am 26. April 2021 wies Präsident Joko Widodo das Militär und die Polizei an, alle Täter, die für die Morde im Distrikt Beoga verantwortlich seien, zu verhaften. Menschenrechtsbeobachter sind besorgt, dass das Militär bald weitere Razzien im Puncak Regency durchführen werde. Frühere Operationen der Sicherheitskräfte in Puncak und anderen Konfliktgebieten waren häufig von außergerichtlichen Tötungen, Folter und Binnenvertreibung der indigenen Bevölkerung begleitet.

Der Vorfall ist nur einer in einer Reihe von Tötungen, die in letzter Zeit in dem Landkreis Puncak stattgefunden haben. Papuanische Widerstandskämpfer töteten in der ersten Aprilhälfte 2021 zwei Lehrer und einen Oberstufenschüler in den Distrikten Beoga und Ilaga - die TPN PB behauptete, die Opfer hätten mit der Polizei und der Armee zusammengearbeitet.

Kurz vor dem Vorfall suchten der einzige Arzt im Distrikt Beoga und alle Lehrer nicht-papuanischer Abstammung Zuflucht in größeren papuanischen Städten wie Timika und Jayapura. Seit dem 23. April 2021 sind das Gesundheitszentrum und alle Schulen in der Gegend geschlossen - einige Schulgebäude sind Berichten zufolge von der TPN PB niedergebrannt worden. Während die meisten Kinder nicht zur Schule gehen können, versuchen die örtlichen Lehrer, Lösungen für diejenigen zu finden, die dieses Jahr an den nationalen Prüfungen teilnehmen sollen. Laut einem der Gesundheitsarbeiter in Beoga sind viele Patienten in Beoga jetzt vom Zugang zu medizinischer Behandlung abgeschnitten.

Medienberichten zufolge wurden alle kommerziellen Flüge nach Puncaks größter Stadt Ilaga gestrichen und alle Regierungsbüros geschlossen. Lokale Informanten gaben an, dass das öffentliche Leben in Ilaga nahezu eingestellt sei und die Menschen öffentliche Plätze wie den Markt meiden. Mehrere Polizei- und Militärhubschrauber haben Berichten zufolge Ilaga in Richtung des Bezirks Ilaga Utara verlassen. Beobachter gehen davon aus, dass die Polizei und das Militär derzeit einen Einsatz der Sicherheitskräfte gegen die TPN PB vorbereiten. 

In Jakarta forderte Bambang Soesatyo, Vorsitzender der Beratenden Volksversammlung (MPR), die Regierung auf, die Streitkräfte in voller Stärke einzusetzen, um die "Rebellion der Papua" niederzuschlagen.
"Zerstört sie zuerst. Wir werden später über Menschenrechtsfragen diskutieren", zitierten indonesische Nachrichtenberichte den Gesetzgeber mit den Worten.

Sein Aufruf zum Handeln zog die Kritik der Menschenrechtsorganisation Amnesty International auf sich. "Diese Aussage hat das Potential, eine Eskalation der Gewalt in Westpapua zu fördern", sagte Usman Hamid, der Leiter des indonesischen Büros von Amnesty, in einer Erklärung am Montag. "Menschenrechte sind eine verfassungsmäßige Verpflichtung, deshalb müssen sie in jeder staatlichen Politik Priorität haben. Die Menschenrechte beiseite zu schieben, verstößt nicht nur gegen internationales Recht, sondern ist auch verfassungswidrig", sagte Usman.

Der indonesische Präsident, Joko "Jokowi" Widodo, hat den Kommandanten des indonesischen Militärs (TNI), Air Chief Marshal Hadi Tjahjanto, und den Chef der Nationalen Polizei, General Listyo Sigit Prabowo, angewiesen, alle Mitglieder der Nationalen Befreiungsarmee Westpapuas (TPNPB) zu verfolgen und festzunehmen, nachdem die Gruppe am Sonntag, den 25. April 2021, den Papua-Spionagechef Brigadegeneral I Gusti Putu Danny erschossen hat.
"Ich befehle dem TNI-Kommandeur und dem Chef der Nationalen Polizei, alle Mitglieder der bewaffneten kriminellen Gruppe zu verfolgen und gefangen zu nehmen," sagte Jokowi am Montag (26. April 2021) während einer Pressekonferenz im Merdeka-Palast in Jakarta. Er betonte, dass es keinen Platz für bewaffnete kriminelle Gruppen in Indonesien, einschließlich Papua, gebe.