Die indonesische Regierung und die Regierung von Papua-Neuguinea (PNG) haben sich darauf geeinigt, die Grenze zwischen der Provinz Papua und PNG für Handelsaktivitäten wieder zu öffnen. Die Grenze war seit dem Ausbruch von COVID-19 in der Region im März letzten Jahres geschlossen.

Die Leiterin des Papua Border and Foreign Cooperation Bureau, Suzanna Wanggai, sagte, dass die Grenze am 21. Juni 2021 wieder geöffnet werden würde. Wanggai sagte, dass der Plan zur Wiederaufnahme des grenzüberschreitenden Handels zwischen Delegierten beider Länder am 20. Mai am Grenzposten Skouw in Jayapura, Papua, besprochen worden sei.
Sowohl Indonesien als auch PNG haben sich darauf vorbereitet, den grenzüberschreitenden Handel inmitten der anhaltenden Pandemie wieder aufzunehmen. "Wir haben Vorschriften und Gesundheitsprotokolle vorbereitet, um die Übertragung von COVID-19 zu verhindern", sagte sie.

Wanggai sagte, dass die Grenze zweimal pro Woche geöffnet sein wird, nämlich jeden Dienstag und Donnerstag, die für die Menschen an der Grenze Markttage seien. Die Wiedereröffnung der Grenzposten würde es den Bürgern beider Länder ermöglichen, auf dem Markt in Skouw einzukaufen.

Als die Grenzen in Skouw und Merauke geschlossen waren, haben die Menschen Berichten zufolge weiterhin Handelsaktivitäten durch Abkürzungen, die den Anwohnern bekannt sind, durchgeführt. Daher sind beide Länder damit einverstanden, die Grenzen zu öffnen, um sicherzustellen, dass die Menschen Handel treiben und dabei die Gesundheitsprotokolle einhalten.