Drucken

Die Papuanische Studentenvereinigung in Surabaya, Ost-Java, hat am Dienstag, den 6. Juli 2021, einen Protest zum 23. Jahrestag des Massakers von Biak veranstaltet. Die Studenten forderten den Staat auf, die mutmaßlichen Menschenrechtsverletzungen aufzuklären.

Im Juli 1998 sollen das indonesische Militär (TNI) und die Polizei indigene Papuas, die in Biak auf die Straße gingen und für die Unabhängigkeit Westpapuas demonstrierten, verhaftet, erschossen und gefoltert haben. Der Vorfall führte dazu, dass acht Menschen starben, drei Menschen vermisst wurden, vier schwer und 33 leicht verletzt wurden, 150 Menschen verhaftet und verfolgt wurden und 32 Leichen in den Gewässern von Biak gefunden wurden.

Der Koordinator der Kundgebung Ever Walela sagte, dass die indonesische Regierung auch nach 23 Jahren die mutmaßlichen Täter des Biak-Massakers nie vor Gericht gestellt habe. Diese Straflosigkeit habe die Rechtsverletzungen und die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen in Papua nur noch verschlimmert.
"Heute sehen wir weiterhin massiven Landraub, Polizeibrutalität, die Verhaftung von Papua-Aktivisten und einen Internet-Blackout in Papua. Der Staat begeht durch sein Militär weiterhin Menschenrechtsverletzungen und ungesetzliche Tötungen", sagte Walela.
Weiter führte der Sprecher der Kundgebung Nelvin Walela aus, dass sich seit dem Biak-Massaker die Spirale der Gewalt in Papua fortsetze und die mutmaßlichen Täter bis heute nicht bestraft werden. "Deshalb fordert die Papuanische Studentenallianz heute, im Gedenken an das Massaker von Biak, die indonesische Regierung und die internationale Gemeinschaft, die Vereinten Nationen, auf, die vom indonesischen Staat begangenen Menschenrechtsverletzungen zu untersuchen", sagte Nelvin. "Der Staat muss für das Massaker von Biak und andere Menschenrechtsverletzungen in Papua zur Verantwortung gezogen werden", fügte er hinzu.

Der Protest am Dienstag wurde von der Polizei so streng bewacht, dass die Teilnehmer keine Flugblätter mit ihren Forderungen verteilen konnten. "Es waren etwa 40 Polizisten an unserem Treffpunkt, darunter auch Geheimdienstler in Freizeitkleidung. Wir schafften es, einen langen Marsch zu machen, aber als wir am Grahadi-Gebäude ankamen, hatte die Polizei die Straße gesperrt", sagte Nelvin. Da die Straße gesperrt war, konnte kein einziges Fahrzeug passieren und die Demonstranten konnten ihre Flugblätter nicht an die Öffentlichkeit verteilen. "Wir haben versucht, [mit der Polizei] zu verhandeln, damit Fahrzeuge den Demonstrationsort passieren können - ohne Erfolg", sagte Nelvin.
Die Studenten verlasen schließlich ihre Forderungen und gingen zurück zum Kamasan Studentenwohnheim. Auf dem Heimweg verteilten die Studenten die Flugblätter in der Fußgängerzone.