Die Organisation Afrikanischer, Karibischer und Pazifischer Staaten (englisch African, Caribbean and Pacific Group of States kurz OACPS) hat dem Hohen Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte ihre Besorgnis über Westpapua mitgeteilt.
Der Beschluss, wie er vom OACPS-Botschafterausschuss vorgeschlagen und vom Ministerrat angenommen wurde, beauftragte den Präsidenten, an den Hohen Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte zu schreiben, um „eine dringende Mission nach Westpapua zur Vorlage eines evidenzbasierten, fundierten Berichts über die dortige Menschenrechtslage“ zu ersuchen.
Das Schreiben wurde vom damaligen amtierenden Präsidenten des OACPS-Ministerrats, Jeremiah Manele, dem Außenminister der Salomonen, übermittelt. Die OACPS schreibt in diesem Brief, dass sie Indonesiens volle Souveränität über Westpapua anerkenne, ihr Generalsekretär Georges Rebelo Pinto Chikoti bekräftigte jedoch "das unerschütterliche Engagement der OACPS für Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit und demokratische Prinzipien".
Chikoti würdigte die Arbeit des Pacific Islands Forums zur Situation in Westpapua und sagte, dass die OACPS im Einklang mit den Grundsätzen der Subsidiarität und Komplementarität weiterhin aktuelle Informationen vom Forum erhalten werde.
Das Pacific Islands Forums hat in der Vergangenheit Indonesien mehrfach dazu aufgefordert, einen Besuch des OHCHR in Westpapua und einen unabhängigen Bericht über umfangreiche mutmaßliche Menschenrechtsverletzungen in Papua zu ermöglichen. Bisher fand noch kein Besuch des OHCHR in Westpapua statt.