Das papuanische Medienportal Suara Papua hat ein weiteres Beispiel für die angebliche Veruntreuung von Bildungsgeldern aufgedeckt. Die Taela-Grundschule im Bezirk Tealarek des Bezirks Jayawijaya in der Provinz Papua ist seit 2016 nicht mehr in Betrieb. Nach Angaben von Beobachtern vor Ort erhält die Schule weiterhin staatliche Bildungsgelder. Mehrere Versuche, das Bildungsministerium in Jayawijaya über die angebliche Veruntreuung zu informieren, sind gescheitert.

Offiziellen Angaben zufolge soll die Taela-Grundschule etwa 300 Schüler*innen unterrichten. Die sechs Lehrer*innen der Taela-Schule haben Berichten zufolge Schüler*innen für die nationale Prüfung angemeldet, obwohl die meisten weder lesen noch schreiben können, weil seit fünf Jahren kein Unterricht mehr stattgefunden hat. Die Schule erhält jedoch weiterhin Bildungsgelder. Da viele Schüler*innen nicht richtig Lesen, Schreiben oder Rechnen können, werden Schüler*innen aus abgelegenen Hochlandgemeinden oft nicht in höhere Bildungsstufen aufgenommen, weil ihnen die grundlegenden Bildungsfähigkeiten fehlen.

Im Jahr 2019 versuchten Mitglieder der lokalen Gemeinschaft vergeblich, die Missstände beim Landrat und der Bildungsbehörde in Jayawijaya zu melden. Sie organisierten auch eine friedliche Demonstration vor dem Büro des Landrates in der Stadt Wamena, um auf die Bildungssituation in Taelarek aufmerksam zu machen. Eine Vereinbarung zwischen Mitgliedern der lokalen Gemeinschaft und dem Bildungsministerium über die Ablösung des Schulleiters im Jahr 2020 wurde nie umgesetzt. Auch im Jahr 2021 hat das Bildungsministerium keine Maßnahmen zur Überwachung der Schulaktivitäten oder zur Ablösung des Schulleiters ergriffen.

Beamte des Bildungsministeriums in Jayawijaya behaupten, dass die Grundbildungsdaten für die Taela-Grundschule auf normale Schulaktivitäten hinweisen. Der Beamte gab jedoch zu, dass er die Schule noch nicht besucht habe. Am 16. September 2021 forderte der örtliche Parlamentsabgeordnete Senius Hilapok das Bildungsministerium in Jayawijaya auf, die Anschuldigungen gegen den Schulleiter in Talea unverzüglich zu untersuchen.

Hintergrund
Nichtregierungsorganisationen und andere Beobachter kritisieren die Regierung immer wieder für die niedrigen Bildungsstandards, die in Westpapua weiterhin bestehen. Vor allem bleibt die Provinz Papua weit hinter den nationalen Standards zurück, was die Verfügbarkeit, Zugänglichkeit, Qualität und Angemessenheit von Bildungsdienstleistungen angeht. Trotz der beträchtlichen Sonderautonomiegelder, die den Provinz- und Lokalregierungen in Westpapua zugewiesen wurden, hat sich die Bildungssituation in den letzten zehn Jahren kaum verbessert.

Aus dem Yalimo-Gebiet im zentralen Hochland Papuas wurden Beispiele von Veruntreuung von Bildungsgeldern und Nachlässigkeit der Regierung gemeldet. Heute erstreckt sich das Gebiet über die beiden papuanischen Regierungsbezirke Yahukimo und Yalimo. Alle Schulen in Yalimo sind seit dem Beginn der Covid-19-Pandemie in Westpapua Anfang 2020 geschlossen worden. Die Lehrer*innen sind in die umliegenden Städte oder größere Küstenstädte umgezogen, wo sie weiterhin ihr Gehalt erhalten. Lokale Regierungsinstitutionen und Beamte haben bisher auf die Abwesenheit der Lehrer*innen nicht mit Sanktionen reagiert.

 

UN: Recht auf hochwertige Bildung während Corona stark eingeschränkt

Das Recht auf hochwertige Bildung ist Ziel 4 der SDGs (Ziele für nachhaltige Entwicklung) der UN. Die Corona-Pandemie hat jedoch auch weitreichende Folgen für den Bildungssektor - weltweit. Im Jahr 2020, als sich die COVID-19-Pandemie weltweit ausbreitete, kündigte die Mehrheit der Länder die vorübergehende Schließung von Schulen an, wovon mehr als 91 Prozent der Schüler weltweit betroffen waren. Im April 2020 waren fast 1,6 Milliarden Kinder und Jugendliche nicht in der Schule. Und fast 369 Millionen Kinder, die auf Schulmahlzeiten angewiesen sind, mussten sich auf andere Quellen für ihre tägliche Ernährung stützen. Noch nie zuvor haben so viele Kinder gleichzeitig die Schule verlassen, was das Lernen unterbricht und das Leben der Kinder, insbesondere der schwächsten und ausgegrenztesten, verändert. Die globale Pandemie hat weitreichende Folgen, die die hart erkämpften Errungenschaften bei der Verbesserung der weltweiten Bildung gefährden könnten, so die UN.