Drucken

Der bewaffnete Konflikt in Westpapua hat sich seit Dezember 2018 kontinuierlich verschärft, so die International Coalition for Papua (ICP). In den vergangenen Monaten hat sich der Konflikt auf die papuanischen Landkreise Yahukimo und Pegunungan Bintang ausgeweitet. Ein bewaffneter Angriff auf einen Militärposten wurde auch aus dem Landkreis Maybrat in der Provinz Papua Barat gemeldet, die bisher von solchen Angriffen fast verschont geblieben ist. Mehrere neue Vorfälle mit zivilen Opfern deuten darauf hin, dass sich der bewaffnete Konflikt in den drei Landkreisen in den kommenden Wochen verschärfen wird. Erste Anzeichen für eine Ausweitung des bewaffneten Konflikts auf Yahukimo, Pegunungan Bintang und Maybrat wurden bereits im Mai 2021 beobachtet.

Die indonesische Regierung entsendet weiterhin zusätzliche Sicherheitskräfte nach Westpapua, um die Nationale Befreiungsarmee Westpapuas (TPNPB) zu bekämpfen, anstatt eine friedliche Lösung durch einen Dialog zu suchen. Jakartas Konfliktinterventionen haben keine wesentliche Veränderung des lang anhaltenden Konflikts gebracht.  Im Gegenteil, die Polizei- und Militäraktionen haben zu einer Verschärfung des bewaffneten Konflikts und zu einem erheblichen Anstieg der Opfer unter der Zivilbevölkerung geführt. Tausende von indigenen Völkern in mehreren Regionen sind aus Angst vor bewaffneten Zusammenstößen und der Gewalt der Sicherheitskräfte aus ihren Häusern geflohen.

Erhebliche Verschärfung des bewaffneten Konflikts in den letzten Jahren
Statistische Angaben zu bewaffneten Konflikten zeigen, dass sich die Zahl der gemeldeten bewaffneten Zusammenstöße bis Ende 2021 im Vergleich zu 2017 verdreifacht haben wird. Die Zahl der bewaffneten Zusammenstöße stieg von 24 im Jahr 2017 auf 44 Zusammenstöße im Jahr 2018 und 64 im Jahr 2020. Bis zum 20. September 2021 hat die ICP 60 bewaffnete Zusammenstöße in ganz Westpapua dokumentiert. Die drei größten Brennpunkte bewaffneter Konflikte zwischen Januar und September 2021 waren die Landkreise Puncak mit 27 gemeldeten bewaffneten Zusammenstößen, gefolgt von Intan Jaya mit dreizehn gemeldeten Zusammenstößen und dem Landkreis Yahukimo mit sieben Zusammenstößen.

Diese Entwicklung ist besonders besorgniserregend, da der Konflikt gewalttätiger geworden ist als in den vergangenen Jahren. Diese Beobachtung stützt sich auf die steigende Zahl der Todesopfer unter den Konfliktparteien und den deutlichen Anstieg der Todesopfer unter der Zivilbevölkerung. Insgesamt kostete die direkte Konfliktgewalt zwischen 2018 und September 2021 115 Zivilisten das Leben. In dieser Zahl nicht enthalten ist die Zahl der Zivilisten, die aufgrund von Belastungen während konfliktbedingter interner Vertreibungen gestorben sind. TPN PB-Kämpfer und indonesische Sicherheitskräfte waren allein zwischen Januar und September 2021 für die Tötung von 26 Zivilisten verantwortlich. Im Jahr 2020 waren durch direkte bewaffnete Konflikte 27 Zivilisten getötet worden. Beide Zahlen sind deutlich höher als in den Vorjahren. Im Jahr 2017 dokumentierte die ICP eine jährliche Zahl von drei solcher Tötungen.

Trotz der erheblichen Belastungen für die Zivilbevölkerung setzt die indonesische Regierung weiterhin zusätzliche Sicherheitskräfte in Westpapua ein und argumentiert, dass die Sicherheitsoperationen Teil der Strafverfolgung gegen bewaffnete kriminelle Gruppen und des Kampfes gegen den Terrorismus seien. Am 20. September 2021 erklärte der koordinierende Minister für politische, rechtliche und sicherheitspolitische Angelegenheiten, Mahfud MD, in einem öffentlichen Interview, dass die Polizei und das Militär "die Situation in Papua gut handhaben". Sie hätten "wohlüberlegte Maßnahmen gegen die bewaffneten Gruppen in Papua ergriffen".

In den vergangenen zehn Jahren hat Jakarta Verhandlungen mit der Unabhängigkeitsbewegung Papuas über eine friedliche Lösung des langjährigen Konflikts abgelehnt.

 

Angriff auf einen Militärposten und öffentliche Einrichtungen in Kiwirok, Pegunungan Bintang
Am 8. September zündeten Mitglieder der TPN PB Bulldozer und andere schwere Maschinen an, die für den Bau des Trans-Papua-Highways eingesetzt wurden. Kurze Zeit später, am 13. September 2021, soll die TPN PB einen Angriff auf einen Militärposten (Koramil) im Bezirk Kiwirok, Pegunugan Bintang, verübt haben. Indonesischen Medienberichten zufolge brannten Mitglieder der TPN PB öffentliche Einrichtungen in Kiwirok nieder, darunter ein öffentliches Gesundheitszentrum (Puskesmas) und eine Schule. Acht Mitarbeiter des Gesundheitszentrums und ein Militärangehöriger wurden verletzt, während ein Mitarbeiter des Gesundheitszentrums und ein Kämpfer der TPN PB bei dem Vorfall getötet wurden. Die TPN PB hat einen Mitarbeiter des Gesundheitszentrums als Geisel genommen und angekündigt, dass er in den nächsten Tagen freigelassen werden soll.

Die nationale Menschenrechtskommission (Komnas HAM), Nichtregierungsorganisationen und Kirchen verurteilten den Angriff auf das Gesundheitspersonal und die Brandstiftung an öffentlichen Einrichtungen scharf. Die Gemeinschaft der Kirchen in Indonesien (PGI) betonte, dass die Anwendung von Gewalt gegen Zivilisten oder die Tötung von Zivilisten eine Verletzung des Völkerrechts darstellt, das den bewaffneten Kampf regelt.  Die PGI rief beide Seiten dazu auf, die Gewalt zu beenden und in einen Dialog einzutreten, um eine friedliche Lösung zu suchen.

Bewaffneter Angriff auf einen Militärposten in Kisor, Maybrat
Die TPN PB übernahm die Verantwortung für die Tötung von vier Soldaten in dem Dorf Kisor, Landkreis Maybrat, bei einem Angriff auf einen Militärposten am 2. September 2021. Zwei Soldaten wurden bei dem Angriff schwer verletzt. Als Reaktion auf den Angriff führten die Sicherheitskräfte eine Operation durch, in deren Folge mehr als 2.086 einheimische Dorfbewohner aus mehr als 36 Dörfern in fünf Bezirken in Maybrat vertrieben wurden. Neunundsechzig Binnenvertriebene waren Berichten zufolge unter fünf Jahre alt.

Die Ermordung von zwei Straßenarbeitern in Dekai, Yahukimo
Am 22. August 2021 töteten Mitglieder der TPN PB zwei Mitarbeiter von PT Indo Papua in der Nähe des Dorfes Kribun im Bezirk Dekai. Am 23. August 2021 wurden vier Polizeibeamte bei einem Feuergefecht verletzt, als sie andere PT Indo Papua-Mitarbeiter aus ihrem Basislager im Bezirk Dekai evakuierten.