vom Westpapua-Netzwerk übersetzter Artikel - Originalbericht: Mongabay

"In der östlichsten Region Indonesiens, Papua, wurde die Abholzung natürlicher Wälder auf einem Gelände festgestellt, das einer Tochtergesellschaft des südkoreanischen Papierherstellers Moorim in Konzessionsbesitz gehört, was auf eine zunehmende Abholzung hindeutet.

Moorim exportiert seine Papierprodukte in die ganze Welt. Laut der Moorim-Website ist sein Papier seit 2007-2008 vom Forest Stewardship Council (FSC) zertifiziert.

Laut der Waldüberwachungsplattform Nusantara Atlas zeigen Satellitenbilder, dass von Januar bis Mai diesen Jahres 965 Hektar in der Konzession der indonesischen Moorim-Tochter PT Plasma Nutfah Marind Papua (PNMP) abgeholzt wurden. Etwa 628 Hektar des Baumverlustes, d. h. fast zwei Drittel, entfielen auf Mineralböden, was auf die Abholzung natürlicher Wälder hindeutet, während der Rest auf nicht bewaldetem Land, einschließlich Strauchland und Plantagen, festgestellt wurde.
Auch in der PNMP-Konzession wurden im Jahr 2020 1.685 Hektar gerodet. Doch fast der gesamte Baumverlust in jenem Jahr, nämlich 98 %, betraf Nicht-Waldflächen, vor allem für Zellstoffplantagen.

"Es gab also einige Rodungen vor 2021, aber nichts davon betraf Wälder", sagte David Gaveau, Gründer der Technologieberatung TheTreeMap, die den Nusantara Atlas entwickelt hat, gegenüber Mongabay. Erst im März dieses Jahres nahm die Abholzung des Waldes richtig zu: Bis zum 15. März wurden 202 Hektar Abholzung festgestellt.

Franky Samperante, Direktor der Umwelt-NGO Pusaka, sagte, dass einige der Abholzungen in Torfsumpfgebieten stattfanden, basierend auf Drohnenvideos, die er während einer Felduntersuchung der PNMP-Konzession zu Beginn dieses Jahres aufgenommen hatte. Die Bilder zeigten Haufen von abgeholztem Holz in den Torfsümpfen, sagte er. "Die abgeholzten Stämme werden verwendet, um Land [für Zellstoffplantagen] zu kultivieren", sagte Franky gegenüber Mongabay. "Die Torfsümpfe werden mit Stämmen bedeckt, damit sie kultiviert werden können.

Der Verlust der Wälder ist verheerend für die in der Region lebenden indigenen Völker, die auf die Wälder und die dort lebenden Wildtiere wie Wildschweine und Hirsche angewiesen sind, um sich zu ernähren, so Franky. "Nachdem die Wälder verschwunden sind, müssen sie weiter reisen, um zu jagen und zu fischen", sagte er. "Es wird immer schwieriger, Nahrung zu finden."
Neben dem Verlust ihrer Wälder sei einigen der indigenen Gemeinschaften dort auch das Recht verweigert worden, ihre freie, vorherige und informierte Zustimmung zu den Aktivitäten von PNMP zu geben, fügte Franky hinzu. Er sagte, die Konzession des Unternehmens überschneide sich mit dem Dorf Buepe im Bezirk Merauke. Das Dorf beherbergt acht Stämme, und obwohl es ein Memorandum of Understanding (MoU) zwischen dem Dorf und dem Unternehmen gibt, waren die Stämme selbst nicht an der Ausarbeitung des Abkommens beteiligt, sagte Franky. "Als das Unternehmen das Gebiet betrat, diskutierte es nicht mit den acht Stämmen, sondern mit den benachbarten Stämmen im Dorf Sanggase", so Franky.
Auch in Sanggase gab es Widerstand von Seiten der Bewohner. Im Jahr 2011 wurde berichtet, dass die Dorfbewohner entschieden gegen PNMP auftraten, weil das Unternehmen seine Pläne nie mit den lokalen Gemeinschaften besprochen hatte. Trotz des Widerstands fuhr PNMP mit der Abholzung der Wälder im Dorf Sanggase fort, so Franky. Das Gebiet erwies sich jedoch als ungeeignet für die Entwicklung von Zellstoffplantagen. "Also verlegte [das Unternehmen] den Vertrag vom Dorf Sanggase ins Dorf Buepe", so Franky. "Der Vertrag existierte also bereits und die Leute [im Dorf Buepe] mussten ihn nur noch unterschreiben. Das FPIC-Verfahren* gab es also nicht."

Zu den Clans in Buepe, die nicht ordnungsgemäß konsultiert wurden, gehören die Samkakai, sagte er. "Ich habe Lukas, das Oberhaupt des Stammes der Samkakai, gefragt, und er sagte, dass er nie zugestimmt habe und immer noch daran zweifel, sein Land [an PNMP] abzutreten", sagte Franky. "Das hängt von den Vorteilen ab, die das Unternehmen dem Stamm gewährt, denn es gibt einige Versprechen des Unternehmens in Bezug auf Lebensunterhalt, Bildungseinrichtungen und Geld, die nicht eingehalten wurden."

Als Reaktion auf den Vorwurf der Abholzung durch ein zertifiziertes Unternehmen erklärte der FSC, dass er das Thema "sehr ernst" nehme. "Wir arbeiten mit akkreditierten Konformitätsbewertungsstellen zusammen und informieren das zertifizierte Unternehmen über die Vorwürfe und bitten um eine Stellungnahme", teilte der FSC in einer E-Mail an Mongabay mit.

Moorim reagierte nicht auf die Bitten von Mongabay um eine Stellungnahme."

 

* FPIC Verfahren =  FPIC steht für „Free, Prior and Informed Consent“ - „Freie vorherige und informierte Zustimmung“. Das Recht auf Selbstbestimmung  gibt an, dass Abholzungen oder Bergbauaktivitäten nicht ohne die freie, vorherige und informierte Zustimmung der Indigenen durchgeführt werden dürfen, sofern diese davon betroffen sind. Dazu ist eine umfängliche Informationsweitergabe erforderlich und den betroffenen indigenen Gemeinden soll eine freie Wahl ermöglicht werden. Das Gewohheitsrecht der Indigenen muss bei dem Verfahren stets beachtet werden.

 

Mehr Infos zu der Zellstoffproduktion und ihren Auswirkungen (zusammemgefast von "Oro Verde")