Am Donnerstag (11.11.2021) fand in der Stadt Jayapura eine Diskussion über die Rolle der Frau in Westpapua und ihren Zugang zu Wirtschaft, Bildung und Gesundheit statt.

Die Aktivistin und Koordinatorin des Papua-Frauenrechtsnetzwerks TIKI, Fien Jarangga, sagte, dass die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern und die Gewalt, die Papua-Frauen heute erfahren, im Vergleich zu 2008 immer noch dieselbe sei. Dies sagte sie in einer schriftlichen Erklärung im Anschluss an eine Diskussion mit einer Reihe von Frauenaktivistinnen, die am Donnerstag, den 11. November 2021, in Jayapura City stattfand.
Jarangga sagte, dass die Nationale Kommission für Gewalt gegen Frauen im Jahr 2008 die Aussagen von 200 Frauen aus Papua, die Opfer von Gewalt wurden, dokumentiert habe. Die Geschichten wurden in einem Bericht mit dem Titel "Stop Sudah!" (Hört schon auf!) veröffentlicht. Doch auch 13 Jahre nach der Veröffentlichung des Berichts hat sich die Situation der Geschlechterungleichheit und der Gewalt gegen Frauen in Papua nicht verbessert. "Von 1963 bis 2009 war das Problem dasselbe. Die Situation hat sich nicht verändert. Was sich jetzt geändert hat, ist, dass viele Kinder einen Hochschulabschluss haben", sagte Jarangga. Laut Jarangga sind die Armut und die Marginalisierung, mit denen die Frauen in Papua konfrontiert sind, vielfältig. Papua-Frauen verlieren den Zugang zu Produktionsmitteln (Wirtschaft), Bildung, Gesundheit und natürlichen Ressourcen wie Wald, Meer und Land.

Der Leiter des Instituts für Assessment und Capacity Building (Lekat) an der Fakultät für Sozial- und Politikwissenschaften der Cenderawasih Universität, Jackson Yumame, sagte, dass Frauen sowohl in Papua als auch in ganz Indonesien bis heute eine diskriminierte und marginalisierte Gruppe seien. Für Frauen sei es schwierig, Zugang zu Wirtschaft, Gesundheit und Bildung zu erhalten. "Dabei spielen Frauen eine wichtige Rolle im allgemeinen Entwicklungskontext", sagte Yumame. "Der wirtschaftliche Erfolg der Frauen entscheidet über den Erfolg des Landes. Die beiden Dinge, die [den wirtschaftlichen Erfolg der Frauen] fördern können, sind Vorschriften und Programme zur Stärkung der Frauen", fuhr er fort.

Risma Umar von der AKSI für geschlechtsspezifische, soziale und ökologische Gerechtigkeit sagte, ihre Partei glaube, dass ein nachhaltiges Leben und ein friedlicher und wohlhabender Zustand für Frauen möglich seien, wenn die Natur Papuas erhalten und richtig verwaltet werde. "Wenn die Natur zerstört wird, werden die Menschen und alle Ökosysteme geschädigt. Die Stimmen der Frauen werden inmitten von Ungleichheit und Ungerechtigkeit immer noch unterdrückt. Auch die Frauen in Papua haben das Recht, frei von Leid und Armut zu sein", sagte sie.

An der Diskussion am Donnerstag nahmen auch eine Reihe von Aktivistinnen aus den Bezirken Keerom und Jayapura teil. Sie diskutierten über die Unterstützung der Initiative der Papua-Mamas und darüber, wie die Frauenbewegung in Papua gestärkt werden könne, um Veränderungen zu erreichen.

Die Diskussion führte zu 12 Vorschlägen für Veränderungen, darunter "Gebt uns unser Land zurück", "Hört auf, unsere Rechte einzuschränken", "Überprüft die Palmölpolitik" und "Stoppt den illegalen Holzeinschlag". In der Diskussion wurde auch vorgeschlagen, dass Präsident Joko Widodo die Schäden an den natürlichen Ressourcen in Papua beheben sollte. Alles in allem ermutigte die Diskussion die Frauen in Papua, sich gegenseitig zu unterstützen und ihre Stimme zu erheben.