194 katholische Pastoren aus ganz Westpapua haben ausdrücklich ein Ende der Militäroperationen in Westpapua gefordert. Die Pastoren hoffen, dass Dialog und Versöhnung die Lösung für den lang anhaltenden Konflikt in Westpapua sein werden.

Pastor Alberto John Bunai, sagte, dass die Regierung ekstatisch über den Erfolg der 20. Nationalen Spiele in Papua sei, aber das Volk sei zutiefst traurig über das, was die Gemeinden Gottes in Nduga, Intan Jaya, Puncak, Kiwirok und Maybrat erleiden müssten.
"Um das Problem an der Wurzel zu packen, bedarf es des Dialogs und Versöhnung in einer würdigen Art und Weise, um den Konflikt in Westpapua zu lösen", sagte Pastor Alberto John Bunai auf einer Pressekonferenz mit dem Titel "Moralischer Aufruf von 194 katholischen Pastoren" am Donnerstag, den 11. November in der Pfarrei Bright World of Christ in Waena, Jayapura Stadt, Papua.

Es sei die Pflicht der Kirche, die Schreie der Gemeinden Gottes zu artikulieren, die keine Stimme haben, fuhr Bunai fort. Die Regierung müsse die laufenden Militäroperationen einstellen, die zur Tötung von Zivilisten, zu Gewalt und der Vertreibung von Menschen in mehreren Teilen Papuas geführt haben. "Stoppen Sie die Militäroperationen. Lassen Sie die Zivilisten frei, die in Maybrat zu Unrecht verhaftet wurden. In Kiwirok wurden hunderte von Häusern von Sicherheitskräften bombardiert. Raketen wurden mit Hilfe von Hubschraubern aus der Luft abgefeuert. Mehrere sind jedoch nicht explodiert. Hunderte von Zivilisten sollen nach Papua-Neuguinea geflohen sein. Es gibt noch keine Schätzungen über die Zahl der Toten und der zerstörten Häuser. Viele Menschen sind krank und sind in den Wäldern verhungert. Im Moment brauchen die Menschen humanitäre Hilfe", sagte er. "Die Regierung sollte um der Menschlichkeit, der Gerechtigkeit, der Wahrheit und der Sicherheit der indigenen Bevölkerung Papuas willen Frieden schaffen", sagte er.
"Die Hauptaufgabe der Kirche ist es, Frieden zu stiften und für Gerechtigkeit einzutreten. Sie kann angesichts dieser Realitäten nicht schweigen, wir müssen für diejenigen sprechen, die keine Stimme haben", so Pastor Bunai.

Die Geistlichen erklärten, dass sie sich für die Sicherheit und den Frieden einsetzen und nicht für die politischen Interessen von Einzelpersonen oder
Gruppen oder dergleichen. "Wir melden uns zu Wort, weil wir uns nach einer Atmosphäre der Sicherheit sehnen, damit im Land Papua Frieden, Gerechtigkeit und Harmonie herrschen".

Sie sagten weiter, dass aufgrund der Interessen einer Gruppe von Eliten, die in den Goldabbau in Papua involviert seien, indigene Papuas Opfer von Gewalt geworden seien und ihre kommunalen Landrechte verloren hätten. "Die Papuas werden nur Opfer oder werden Opfer in Regionen wegen der Ausbeutung der natürlichen Ressourcen ohne Gerechtigkeit und Transparenz. Das wissen wir aus den Forschungsergebnissen von YLBHI [Indonesian Legal Aid Foundation], JATAM [Mining Advocacy Network], ICW [Indonesian Corruption Watch], Kontras [Commission for Missing Persons and Victims of Violence], Walhi [Indonesian Forum for the Environment], Indonesian People's Fraction, Greenpeace Indonesia und des Sajogja Institute", erklärte er.

Pastor Agustinus Yerwuan nutzte die Gelegenheit, um die Menschen daran zu erinnern, dass jeder Mensch von Gott nach seinem Ebenbild geschaffen wurde und auf verschiedenen Teilen der Erde, einschließlich Papua, lebe. "Aus diesem Grund müssen sich alle, die im Land Papua leben, und alle damit verbundenen Parteien daran erinnern, sowohl als religiöse Menschen als auch als Menschen, denen Frieden und Liebe am Herzen liegen", sagte Yerwuan. Er hoffe, dass alle Parteien beten und zusammenarbeiten werden, um den bewaffneten Konflikt in Westpapua zu beenden.