Seit seiner Verschärfung im Dezember 2018 hat sich der bewaffnete Konflikt in Westpapua auf die sieben Bezirke Intan Jaya, Pegunungan Bintang, Mimika, Nduga, Maybrat, Yahukimo und Puncak ausgebreitet. Die Operationen der Sicherheitskräfte, die mit Menschenrechtsverletzungen einhergingen, haben in den letzten drei Jahren zu einer großen Zahl von Binnenvertreibungen geführt. Die Gesamtzahl der Binnenvertriebenen schwankt zwischen 50.000 und 60.000 Binnenvertriebenen (Stand November 2021). Die Papuan People's Solidarity Rejecting State Violence (SORAKPATOK) dokumentierte eine Gesamtzahl von 13.687 neuen Vertriebenen allein zwischen Januar und November 2021.

Die Mehrheit der Binnenvertriebenen in Westpapua ist aufgrund der starken Präsenz der Sicherheitskräfte und der anhaltenden bewaffneten Auseinandersetzungen in den Konfliktgebieten nicht in ihre Häuser zurückgekehrt. Sie leben weiterhin in provisorischen Unterkünften oder wohnen bei Verwandten in anderen Gebieten, die sie als sicher betrachten. Abgesehen von vereinzelten Initiativen für Hilfslieferungen ignoriert die Zentralregierung die Anwesenheit tausender Binnenvertriebener in Westpapua, während sie zusätzliche Truppen nach Westpapua entsendet.

Der folgende Abschnitt enthält aktuelle Informationen über die Situation der Binnenvertriebenen in den Landkreisen Intan Jaya, Pegunungan Bintang, Nduga, Maybrat, Yahukimo und Puncak.

Maybrat
Bis Mitte November 2021 sind Berichten zufolge 3.121 indigene Papuas aus 50 Dörfern in den Distrikten Aifat Selatan, Aifat Timur, Aifat Timur Jauh, Aifat Timur Tengah und Distrik Aifat Timur Selatan geflohen. Unter den Binnenvertriebenen befinden sich mindestens 575 Kinder zwischen sieben und achtzehn Jahren. Menschenrechtsaktivisten und Kirchen haben ihre Besorgnis über die Lage der Binnenvertriebenen zum Ausdruck gebracht. Die lokale Regierung in Maybrat versäumt es, den Binnenvertriebenen eine medizinische Grundversorgung und andere humanitäre Dienste zur Verfügung zu stellen. Ein 6-jähriges Mädchen namens Evalina Aimau ist Berichten zufolge am 8. November 2021 verstorben. Acht Binnenvertriebene sind Berichten zufolge seit ihrer Vertreibung gestorben.

Die katholische Diözese Manokwari-Sorong hat einen Brief an das Militär in Maybrat geschrieben, in dem sie den Befehlshaber auffordert, den Binnenvertriebenen die Rückkehr in ihre Häuser zu ermöglichen. Bis zum 26. November 2021 hat die Diözese noch keine Antwort auf den Brief erhalten. Nach fast drei Monaten der Vertreibung haben die Binnenvertriebenen mit den Lebensbedingungen in ihren provisorischen Unterkünften zu kämpfen, da sie nur begrenzten Zugang zu Nahrungsmitteln, Gesundheitsversorgung und Bildung haben.

Pegunungan Bintang
Bis zum 22. Oktober 2021 wurden mehr als 2.000 indigene Papuas aus den Bezirken Kiwirok, Okbemtau, Okhika, Kiwirok Timur und Oklip vertrieben. Etwa 200 Indigene aus Kiwirok sind über die Grenze nach Papua-Neuguinea (PNG) geflohen. Eine Welle von Vertreibungen wurde zwischen dem 10. und 21. Oktober 2021 beobachtet, kurz nachdem indonesische Sicherheitskräfte Luftangriffe in den Dörfern Pelebip, Kiwi, Delpem und Lolim durchgeführt hatten. Beobachter berichteten, dass das Militär aus Hubschraubern Mörsergranaten auf die Siedlungen der Eingeborenen abwarf und Häuser und Gärten zerstörte.
Die Mehrheit der Binnenvertriebenen in Pegunungan Bintang lebt weiterhin in provisorischen Lagern im Wald, wo sie keinen Zugang zu Nahrungsmitteln haben und den rauen Witterungsbedingungen im zentralen Hochland von Papua ausgesetzt sind - ohne Zugang zu humanitärer Hilfe. Mindestens 126 Binnenvertriebene haben gesundheitliche Probleme, da sie vom Zugang zu öffentlichen Gesundheitsdiensten abgeschnitten sind. Berichten zufolge sind drei Binnenvertriebene seit ihrer Vertreibung gestorben.

Intan Jaya
Mindestens 5.859 Binnenvertriebene im Bezirk Suagapa und Umgebung haben in Kirchen Schutz gesucht. Der Sprecher der Regionalpolizei von Papua (Polda Papua), Ahmad Musthofa Kamal, bestätigte diese Zahl in einem Interview mit CNN Indonesia am 30. Oktober 2021. Am 10. November 2021 gaben die Militärs in Sugapa bekannt, dass die Menschen in ihre Dörfer zurückkehren durften.
Am 20. November 2021 war die Sicherheitslage in Sugapa weiterhin angespannt. Nach Angaben lokaler Informanten blieben Krankenhäuser, Schulen und andere öffentliche Einrichtungen geschlossen. Anwohner und Binnenvertriebene mussten sich bei der Polizei und dem Militär melden, wenn sie in ihren Gärten ernten wollten. Binnenvertriebene aus den Dörfern Bilogai und Yokatapa sind Berichten zufolge in ihre Häuser zurückgekehrt, während Binnenvertriebene aus Wandoga weiterhin in einer katholischen Kirche in Sugapa untergebracht sind. Elf Binnenvertriebene sind Berichten zufolge während der Vertreibung gestorben.

Nduga
Im Jahr 2020 schätzte der Ombudsmann, dass 50.000 Menschen aus Nduga aufgrund des bewaffneten Konflikts innerhalb des Landes vertrieben wurden. Neuere Daten von Menschenrechtsorganisationen und Solidaritätsgruppen gehen davon aus, dass die Zahl der Binnenvertriebenen bei 46.000 Menschen liegt. Die meisten Binnenvertriebenen aus Nduga sind in andere Bezirke Papuas umgezogen, wo sie keine Nahrungsmittel oder Hilfsgüter erhalten und weiterhin keinen Zugang zu kostenloser medizinischer Versorgung haben. Die mangelnde Koordination zwischen der lokalen Regierung in Nduga und anderen lokalen Regierungen hat dazu geführt, dass die Binnenvertriebenen von Nduga von der öffentlichen Gesundheitsversorgung ausgeschlossen sind. Solidaritätsgruppen zufolge sind allein in Jayawijaya zwischen Dezember 2018 und November 2020 400 Binnenvertriebene an den Folgen von Krankheiten und anderen Belastungen, denen sie ausgesetzt sind, gestorben. Die Zahl ist Berichten zufolge bis November 2021 auf 621 angestiegen.

Puncak
Lokale Beobachter zählten 2.724 Binnenvertriebene aus den Distrikten Mabugi, Ilaga Utara und Ilaga. Sie sind seit Ende April 2021 vertrieben worden, nachdem die indonesischen Sicherheitskräfte eine massive Militäroperation als Reaktion auf die Ermordung des papuanischen Geheimdienstchefs eingeleitet hatten. Mindestens drei Binnenvertriebene sind Berichten zufolge ums Leben gekommen.

Yahukimo
Eine unbekannte Anzahl indigener Menschen im Bezirk Suru-Suru floh aus ihren Häusern, nachdem Mitglieder der TPN PB am 20. November 2021 einen Militärangehörigen getötet hatten. Ein weiterer Soldat wurde bei dem Feuergefecht verletzt. Das Militär hat einen Militärposten in Suru-Suru errichtet, wo das Militär ein Militärkommando einrichten will. Die TPB PB kündigte an, weiterhin Angriffe auf Angehörige der Sicherheitskräfte zu verüben, solange das Militär seinen Plan zur Errichtung des Militärkommandos in Suru-suru verfolge.