Die Papua People's Petition (PRP), bestehend aus 113 Organisationen, hat am Mittwoch, den 5. Januar 2022, ihre dritte Unterstützungsphase gegen die Sonderautonomie Westpapuas und für die Forderung nach dem Recht auf Selbstbestimmung gestartet. Dieses Mal zielt die Petition darauf ab, zwei Millionen Unterstützer unter den indigenen Papuas zu gewinnen.

PRP-Sprecher Jefry Wenda sagte, seine Partei werde bis Dezember 2022 weiter um Unterstützung werben. Bis Dezember 2021 hat die Gruppe 718.179 Menschen, die das Anliegen unterstützen. "Die Papuanische Volkspetition wurde erstmals am 4. Juli 2020 gestartet. Die erste Phase fand von Juli bis Dezember 2020 statt, die zweite Phase von Januar bis Dezember 2021 und nun die dritte Phase von Januar bis Dezember 2022", sagte Wenda.

Er sagte, dass jeder indigene Papua, der mindestens 17 Jahre alt sei, mit einem Daumenabdruck die Petition unterstützen könne, indem er sich z.B. an die PRP-Facebook-Seite oder an eine der 113 Mitgliedsorganisationen der PRP wende. "Wir verwenden Daumenabdrücke anstelle von Unterschriften", sagte er.

Wenda gab zu, dass das Sammeln von Unterstützung für die Petition seine eigenen Herausforderungen hatte, da die Sicherheitskräfte versuchten, die Mobilisierung von Unterstützung zu verhindern. Einer der führenden Köpfe der Bewegung und internationaler Sprecher der Papuan People's Petition, Victor Yeimo, wurde am 9. Mai 2021 mit dem Vorwurf verhaftet, an Antirassismus-Protesten in Papua teilgenommen zu haben. Yeimo hat diese Anschuldigung jedoch bestritten.

Der Sprecher des Nationalen Komitees von Westpapua (KNPB), Ones Suhuniap, erklärte, der Otsus-Status für Papua sei nur ein "politisches Bonbon", das den politischen Eliten in Papua zugute komme, nicht aber dem papuanischen Volk. Er sagte, dass das Gesetz Nr. 21/2001 über die besondere Autonomie Papuas, oder das "Otsus-Kapitel 1", die Probleme Papuas nicht gelöst habe. Suhuniap glaubt, dass das "Otsus Kapitel 2", oder das Gesetz Nr. 2/2021 zur Änderung des Gesetzes Nr. 21/2001, den gleichen Misserfolg haben werde.
"Wir sind uns bei dem neuen Gesetz nicht sicher. Wenn das vorherige Gesetz, das den lokalen Regierungen die Befugnis gab, die Regionen zu entwickeln, nicht funktioniert hat, was kann man dann vom aktuellen Gesetz erwarten, das der Zentralregierung die Kontrolle überlässt", sagte er.
Suhuniap betonte, es gebe keine andere Lösung für das Papua-Problem als die Mobilisierung des Papua-Volkes, um das Selbstbestimmungsrecht einzufordern. "Das papuanische Volk muss sich seiner Fähigkeit bewusst sein, sein eigenes Schicksal zu bestimmen. Das Volk darf auf niemanden warten, es muss seine Zukunft selbst bestimmen", sagte Suhuniap.