In den letzten zehn Jahren wurden 700.000 Hektar der Wälder Westpapuas geschädigt, sagte Uli Arta Siagian, Leiterin der Wald- und Plantagenkampagne des Indonesischen Forums für Umwelt (WALHI).

Siagian sagte, dass nach den Aufzeichnungen von Global Forest Watch die größte Waldzerstörung in der Region Merauke stattfand, wo eine Fläche von 112.000 Hektar Wald durch verschiedene Genehmigungen für die Rodung von Land für Ölpalmen, für industrielle Plantagenwälder und für Ernährungsprogramme zerstört wurde. Der größte Teil der Waldzerstörung außerhalb von Merauke wird durch verschiedene Investitionsgenehmigungen in Papua verursacht.

Die Naturwälder in den Provinzen Papua und Papua Barat sind eine der "Lungen der Erde" mit einer Fläche von 33,7 Millionen Hektar, das entspricht 81 Prozent der Landfläche. Die natürlichen Wälder in den beiden Provinzen sind jedoch Ziel der Abholzung für Ölpalmen, industrielle Plantagenwälder und Projekte zur Nahrungsmittelproduktion geworden.

"In Papua und Papua Barat hat allein die Palmölfläche 158.821 Hektar erreicht", sagte Siagian auf dem Workshop mit dem Titel "Auswirkungen von Entwaldung und Klimawandel auf internationale Gemeinschaften und indigene Völker" am 11. Dezember 2021 in Jayapura City. Infolgedessen, so Siagian, haben mindestens 161.114 Indigene, die von Waldprodukten leben und abhängig sind, ihre Lebensgrundlage und Jagdgründe verloren. Die Abholzung der Wälder führt auch zum Aussterben von Tieren und Pflanzen und verursacht die globale Erwärmung und den Klimawandel. Der Klimawandel löst extreme Wetterlagen aus, die Überschwemmungen und Erdrutsche verursachen.

"Wenn die Umwelt geschädigt wird, werden die Rechte der [indigenen] Völker außer Kraft gesetzt. Wir brauchen eine Politik der Regierung, die die Rechte der Menschen wiederherstellt", so Siagian. Sie sagte weiter, dass der Staat unverzüglich die Rechte der indigenen Völker in Papua wiederherstellen müsse, ihre angestammten Wälder zu nutzen. Dies kann durch die Verabschiedung des Gesetzes für indigene Völker geschehen und durch den Erlass von Richtlinien, die die indigenen Völker und ihre Lebensräume schützen. Die Regierung solle auch Umweltprüfungen durchführen und verschiedene Genehmigungen zur Waldrodung bewerten: "Hören Sie auf, im Namen von Wachstum und Entwicklung Genehmigungen für großflächige Ausdehnung zu erteilen".

Workshop-Teilnehmerin Erlina beklagte sich über die massive Zerstörung der Wälder in Papua. Sie sagte, dass Studenten für Waldökologie und Biodiversität ihren Lehrwald in Jayapura City verloren hätten. Erlina, die an der Biologieabteilung der mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät der Cenderawasih Universität studiert, sagte, dass die Studenten den ganzen Weg nach Sentani fahren müssten, um etwas über Pflanzen zu lernen. "Denn die Lernwälder auf dem Campus sind durch Gebäude ersetzt worden. Wir Studenten müssen eine lange Reise machen, um Pflanzen zu studieren", sagte sie.