Drucken

Die Kunstgruppe Udeido hat ihre virtuelle Ausstellung über die Menschenrechtssituation in Westpapua eröffnet - sie trägt den Namen "Tonawi Mana" und ist  auf der Website der Gruppe zu sehen.

http://www.udeido.com/                                                                        

Die Ausstellung ist eine weitere Initiative von Udeido, um die Entwicklung hervorragender und kritischer Kunst in Westpapua voranzutreiben, die sich seit Beginn der Periode der Neuen Ordnung im Jahr 1966, als der Militärdiktator Suharto an die Macht kam, unter den anhaltend repressiven politischen Bedingungen in Westpapua frei entwickelt hat.

Tonawi Mana ist ein Begriff aus der Sprache des indigenen Mee-Stammes im zentralen Hochland von Westpapua. Tonawi Mana bezieht sich auf die Weisen, die immer dann das Wort ergreifen, wenn ein Streit oder eine Ungerechtigkeit entsteht. Die Ausstellung zeigt Kunstwerke von Künstlern aus Papua sowie von Künstlern aus anderen Regionen Indonesiens, die in Zeichnungen, Fotografien, Gemälden, Installationen und Gedichten ihre kritische Sicht und Wahrnehmung der Situation der indigenen Papuas zum Ausdruck gebracht haben.

Der Begriff Udeido stammt von dem Wort Ude, das sich auf eine Art Blatt bezieht, das von den indigenen Mee üblicherweise zur Abdeckung von Wunden oder Blutungen verwendet wird. Udeido ist der Plural von Ude. Die Udeido-Gruppe veranstaltete ihre Eröffnungsausstellung mit dem Titel "Mairi" im Oktober 2019 im Sangkring-Kunstprojekt. Diese Ausstellung wurde sowohl von Mitgliedern von Udeido als auch von den Gastkünstlern besucht. Die Kunstgruppe legt einen starken Schwerpunkt auf die "Kontextualisierung von Konzepten" - Udeido erforscht Konzepte von indigenen Stämmen in Westpapua und wendet sie auf den Kontext heutiger Situationen an.