Das Museum of Archaeology and Anthropology, Universität Cambridge hat bis März 2021 eine Ausstellung über das Verhältnis von Kirche und Vorfahren veröffentlicht. Eine virtuelle Tour ist über den Youtube Kanal des Museums verfügbar.

Diese Ausstellung erzählt die Geschichte, wie das Volk der Asmat in Papua, Indonesien, den Katholizismus in Übereinstimmung mit ihrem rituellen Leben der Vorfahren transformiert hat. Seit Generationen haben die Asmat die Beziehungen zu ihren Vorfahren und zueinander durch Rituale ausgehandelt. Seit den 1970er Jahren haben die Asmat ihre kirchlichen Praktiken um die Zyklen ritueller Feste herum umgestaltet und dabei innovative Formen materieller Kultur geschaffen, die zwischen den Geistern der Vorfahren und einem katholischen Gott vermitteln. Diese Ausstellung untersucht, wie indigene Feste aufgegriffen wurden, um Weihnachten und andere christliche Feste zu feiern. Während die rituellen Künste der Asmat-Männer, in Form von Holzschnitzereien, in Museen weit verbreitet sind, sind die Faserarbeiten der Frauen - der Schwerpunkt dieser Ausstellung - außerhalb der Region nur selten zu sehen.
Diese Sammlung kirchlicher Asmat-Kunst wurde von Keenok-Frauen von Sawa Erma speziell für das Museum angefertigt, im Auftrag des in Cambridge lebenden Studenten Tom Powell Davies als Teil seiner Doktoranden-Feldforschung (2017-18).